Kategorien
Allgemein

Analyse Oracle Aktie

Beschreibung des Unternehmens Oracle Corporation

Die Oracle Corporation ist ein US-amerikanischer Technologiekonzern mit Sitz in Austin, Texas, USA. Erst im Dezember vergangenen Jahres ist Oracle aus dem Silicon Valley aus steuerlichen Gründen nach Texas gezogen. Das Unternehmen beschäftigte zum 31.05.2020 ca. 135.000 Mitarbeiter weltweit. Der 31. Mai ist zugleich der Bilanzstichtag des Unternehmens.

Oracle hat weltweit in 175 Ländern ca. 430.000 Kunden. Bekannt ist Oracle vor allem für seine Datenbanktechnologie. Zu den Produkten und Dienstleistungen von Oracle gehören zudem Infrastrukturlösungen, Cloudlösungen, Softwareanwendungen, Oracle ERP, IT-Beratungsleistungen und vieles mehr. Insbesondere durch viele Akquisitionen in den vergangenen Jahren hat sich die Produktvielfalt stark erhöht. Im Moment richtet das Management von Oracle die Strategie vor allem auf die wachstumsstarke Cloud, sowie ERP und CRM Anwendungen aus.

Zusammenfassend ist jedoch das Folgende wichtig. Das Geschäft von Oracle unterscheidet sich in drei berichtspflichtige Segmente: Cloud and License, Hardware und Services.

Im GJ 2020 hat Oracle einen Umsatz von ca. 39 Mrd. USD erzielt und dabei einen Gewinn in Höhe von 10 Mrd. USD erwirtschaftet.

  • WKN: 871460
  • ISIN: US68389X1054
  • Ticker: ORCL
  • Kurs zum Bewertungszeitpunkt: 63,75 USD
  • Aktuelle Dividende je Aktie: 0,24 USD / Quartal

Bilanz / GuV / Cashflow der letzten Jahre

Oracle Bilanz Aktie
Bilanz 2015 bis Q2 2021

Wie bei jeder fundamentalen Analyse ist ein Blick in die Bilanz von Oracle der erste Schritt unserer Analyse. Auf der Aktivseite (Assets) ist eine große Kontinutität erkennbar. Damit wollen wir sagen, dass sich die Zusammensetzung der Aktivseite nicht wirklich stark verändert hat.

Anders sieht es auf der Passivseite der Bilanz aus. Auffällig ist dabei vor allem, dass das Eigenkapital stark gesunken ist. Dies liegt an den Aktienrückkäufen, die das Eigenkapital des Unternehmens schmälern. Darüber hinaus sind die langfristigen Verbindlichkeiten seit 2015 stetig angestiegen. Dadurch reduzierte sich u.a. die Eigenkapitalquote von 44,3% in 2015 auf momentan 7,8%.

Die stetig ansteigende Schuldenlast wird im Laufe dieser Analyse immer wieder angesprochen, da sie sich in verschiedenen Kennzahlen widerspiegelt.

Oracle GuV Aktie
GuV 2015 bis 2021 Q2

Die GuV von Oracle gibt uns erstmal einen guten Überblick über die Ergebnisse und die Entwicklung im Zeitablauf. Die Gross Margin bewegt sich mit durchschnittlich 79,9% auf sehr hohem Niveau. Die SGA Aufwendungen betragen ca. 28,6% des Umsatzes, die Forschungs- und Entwicklungskosten (R&D) im Durchschnitt etwa 15,4%.

Besonders hervorzuheben ist, dass die Standardabweichungen bei den Profitabilitätskennzahlen realtiv gering sind (1,6% bei Net Margin, 0,3% bei Gross Margin, 0,9% bei EBIT Margin). Dies bedeutet, dass das Risiko von Ergebnisschwankungen eher gering ist und das Geschäft sehr konstant ist und somit leichter vorhersehbar ist.

Oracle Cashflow Aktie
Cashflow 2015 bis 2021 Q2

Auch ein Blick auf die Kapitalflussrechnung macht deutlich, dass das operative Geschäft von Oracle eine Gelddruckmaschine ist. Regelmäßig werden Freie Cashflows in zweistelliger Milliardenhöhe erwirtschaftet. Der Anteil der Investitionen am Umsatz beträgt im Durchschnitt 4,1%.

In den vergangenen Jahren hat Oracle sehr viele eigene Aktien gekauft. So beträgt die Payout Ratio, ermittelt als Anteil der Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufen am Jahresüberschuss, im Durchschnitt 174,8%. Dies sehen wir sehr kritisch. Darauf werden wir noch im Laufe dieser Analyse eingehen.

Im nächsten Kapital der Aktienanalyse der Oracle Aktie schauen wir uns die Segmente an.

Überblick Oracle Segmente

Wie schon zu Beginn erläutert, steuert das Management von Oracle die Gruppe mit Hilfe von drei Geschäftseinheiten oder Segementen. Alle drei Segmente sind sehr profitabel, wobei der Bereich Services dabei sehr stark von den anderen abweicht und „nur“ eine operative Marge von 14,5% (2020) erreicht hat. Vor allem sinkt in diesem Bereich die Marge seit 2018 kontinuierlich.

Oracle Segmente Aktie

Das Segment Hardware ist sehr profitabel und die Margin ist von 45,2% in 2018 auf 55,3% in 2020 gestiegen. Allerdings ist gleichzeitig der Umsatz in diesem Bereich sehr stark gesunken.

Das einzige Segment, das positive Wachstumsraten aufweisen kann ist der Bereich Cloud and license. Dieses ist auch das profitabelste und das Segement, auf das die Strategie des Mangagements ausgerichtet ist. Hier besteht die Hoffnung, dass das Wachstum in Zukunft weiter gesteigert werden kann.

Im nächsten Schritt wagen wir einen Blick auf die fundamentalen Kennzahlen der Oracle Aktie.

Kennzahlen für die Aktienanalyse

Oracle Profitabilität Aktie
Profitabilität von 2015 bis 2020 Q3

Die Net Margin von Oracle berug im Q2 2021 24,5%. Im Durchschnitt beträgt diese 25,2%. Die Operating Margin liegt im Q2 2021 bei 35,4% und somit 0,5PP schlechter als der Durchschnitt der letzten 6 Jahre (35,9%). Die Free Cashflow Marge lag im Q2 2021 bei 33,1% und im Durchschnitt bei 32,8%.

Als Zwischenergenis ist zu sagen, dass die Profitabilität von Oracle sehr gut ist.

Oracle Rentabilität Aktie

Der Return on Equity lag in 2020 bei 79,7% und im Durchschnitt bei 25,1%. Die große Diskrepanz liegt am Leverage Effekt. Die EK Quote ist durch die Aufnahme von Schulden und durch die Aktienrückkäufe durchgängig stark gesunken, was gleichzeitig zu einer höheren EK-Rendite führt. Der Return on Invested Capital (ROIC) liegt im Durchschnitt bei 24,5% und ist an dieser Stelle aussagefähiger. Neu in unserer Analyse ist der Return on Assets (ROA). Dieser beträgt im langfristigen Durchschnitt 8,1%.

Logische Konsequenz der starken Profitabilität ist auch die sehr gute Rentabilität.

Oracle Verschuldung Aktie

Oracle hat in den vergangenen Jahren eine sehr hohe Schuldenlast aufgebaut. Die Leverage Ratio beträgt moment sehr hohe 821,5% und die Debt/op. CF betrug in 2020 5,45. Ein Wert über 5 ist besonders kritisch zu sehen und wird unter anderem in der Regel von Rating Agenturen wie Moodys, entsprechend berücksichtigt. Die Nettoverschuldung ist seit 2015 um unglaubliche 44 Mrd. USD gestiegen.

Nachdem wir die fundamentalen Kennzahlen analysiert haben geht es an die DCF Bewertung.

Bewertung der Oracle Aktie

BewertungskennzahlWert
DCF Fair Value65,76 USD
Übersicht Bewertungsergebnis

Für das DCF Verfahren sind folgende Schätzungen und Parameter in die Berechnung eingeflossen.

  • WACC: 5,733%
  • Wachstumsfaktor TV: 0,385%
  • Taxrate: 27%
in Mio EUR.202020212022202320242025
Sales39.06840.16940.61741.06541.51341.961
Owners Earnings11.19612.94312.99113.13313.27613.418

Der Equity Value, ermittelt mittels DCF Verfahren, beträgt somit ca. 202 Mrd. USD. Das entspricht einem Wert je Aktie von 65,76 USD. Die Sicherheitsmarge beträgt somit etwa 103%. Damit wäre die Aktie fair bewertet.

Erläuterungen zur Oracle Aktie Aktienanalyse

Oracle ist ein sehr gut etabliertes Technologieunternehmen, dem oft nachgesagt wird, dass es die beste Zeit schon hinter sich hat. Ähnlich wie IBM steht Oracle in einer Phase des Umbaus und der Neusausrichtung. Wie so viele andere (z.B. Microsoft oder Amazon) setzt das Management voll auf die Cloud. In den Zahlen von Oracle ist diese strategische Ausrichtung zwar durchaus zu erkennen, doch die Erfolge sind bisher eher rar. Das Umsatz- und Gewinnwachstum der vergangenen Jahre ist eher mau. Ganz im Gegenteil zu den oben genannten Konkurrenten.

Es steckt zwar sehr viel Potential im Bereich Cloudlösungen, doch sind wir bisher nicht wirklich von der erfolgreichen Umsetzung der Strategie bei Oracle überzeugt. Bisher fehlt noch der „Wow“- Moment, auch wenn die Entwicklung im GJ 2021 auf den ersten Blick durchaus erfreulich ist.

„Oracle’s Gen2 Cloud Infrastructure is adding customers and growing revenue at a rate well in excess of 100% per year,” said Oracle Chairman and CTO, Larry Ellison. “Demand for our Gen2 Cloud Infrastructure is exceeding our plan and we are opening new datacenters as fast as we can. Oracle opened 13 additional regional datacenters in 2020 to bring our total to 29 regional datacenters worldwide, more than AWS.”

Q2 2021 Report von Oracle

Für unser DCF Verfahren haben wir die Entwicklung von Oracle mittels statistischer Analysen prognostiziert und sind dennoch erstmal vorsichtig. Unsere Umsatz- und Owners Earnings-Schätzung für 2021 bis 2025 hat sich nun wie folgt dargestellt:

Oracle DCF Verfahren Aktie

Im Jahr 2021 haben wir Umsatzerlöse i.H.v. 40.169 Mio. USD geschätzt. Für das Jahr 2025 erwarten wir einen Anstieg auf 41.961 Mio. USD. Die Owners Earnings haben wir mit 12,9 Mrd. USD für 2021 und mit 13,4 Mrd. USD für 2025 geschätzt (vgl. Tabelle oben).

Die Owners Earnings leiten sich ab aus dem Net Income, abzüglich den geschätzten Investitionen, Working Capital Bedarf und sonstigen zahlungsunwirksamen Effekten.

Für den Terminal Value haben wir einen Wachstumsfaktor von 0,385% geschätzt. Daraus ergibt sich ein Fair Value je Aktie von ca. 65,76.

Somit scheint die Aktie im Moment fair bewertet zu sein.

Wie gewohnt beurteilen wir im nächsten Schritt die fundamentale Aktienanalyse. Diese führen wir wie gewohnt in den Kategorien Wachstum, Profitabilität, Rentabilität und Kapitalstruktur durch.

Wachstum

Das Umsatzwachstum in den vergangenen 5 Jahren von Oracle betrug im Durchschnitt 0,4%. Das Net Income ist im gleichen Zeitraum um 0,4% gestiegen. Der operative Cashflow und der Free Cashflow sind im gleichen Zeitraum leicht gesunken.

Oracle Wachstum Aktie

Das sind sehr maue Wachsumsraten und sprechen durchaus für Probleme in der Umsetzung der neuen Strategie. Auch viele neue Akquisitionen konnten hier bislang nur bedingt helfen.

Profitabilität

Das Unternehmen ist hochproftiabel. Die Net Margin betrug im Durchschnitt 25,2%. Die Operating Margin betrug im selben Analysezeitraum durchschnittlich 35,9%. Die Free Cashflow Marge betrug 32,8%. Das Unternehmen nimmt mit diesen Kennzahlen einen absoluten Spitzenplatz ein.

Rentabilität

Der ROIC beträgt im Analyezeitraum durchschnittlich 24,5% und der ROA 8,1%. Diese Zahlen sprechen für sich. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Kapitalstruktur und Verschuldung

Die Verschuldung ist unserer Einschätzung nach der große Knackpunkt bei Oracle. Diese ist auch im Zusammenhang mit den hohen Aktienrückkäufen der vergangenen Jahre zu betrachten. Die Nettoverschuldung beträgt 32 Mrd. USD und ist seit 2015 um 44 Mrd. USD gestiegen. Der Verschuldungsgrad beträgt somit 821,5%. Das ist eine sehr fragwürdige Entwicklung

Dividende und Aktienrückkäufe

Oracle hat zuletzt eine Quartalsdividende i.H.v. 0,24 USD je Aktie an Dividende auszuschütten. Das entspricht einer Dividendenrendite von 1,51%.

Oracle Dividende Aktie

Das durchschnittliche jährliche Dividendenwachstum der letzten 5 Jahre betrug 12%.

Bis einschließlich Q2 2020 hat Oracle seit 2015 Aktien im Wert von 97 Mrd. USD zurückgekauft. Dabei hat es 43 Mrd. USD mehr ausgegeben, als es freie Cashflows erwirtschaftet hat. Die restlichen Käufe wurden über Darlehen finanziert. Für uns absolut unverständlich.

Kriteren für den Kauf der Aktie

Fassen wir zusammen und stellen unsere Kriterien nochmals tabellarisch auf:

KennzahlExpectedCurrentAverageKriterium
Net Margin25,3%24,5%25,2%>10%
FCF Marge32,2%29,6%32,8%>5%
Verschuldungk.A.821,5%293,0%<150%
Debt/Op CF.k.A.5,453,61<5
ROICk.A.24,6%24,5%>15%
Umsatzwachstum1,4%1,8%0,4%>5%
Gewinnwachstum0,9%5,5%0,4%>5%
Vergleich fundamentale Kennzahlen mit Kriterien

Prognose und Fazit

Die Oracle Aktie kann mometan 3 von unseren 7 Kriterien erfüllen.

Net Margin: Die geforderte Net Margin von 10% wird mit momentan weiter übertroffen. Auch im Prognosezeitraum wird diese weiterhin stabil bleiben.

FCF Marge: Die FCF Marge ist mit 32,8% im Durchschnitt ebenfalls weit über unserem Kriterium von 5%. Wir schätzen in diesem Fall, dass diese in den kommenden Jahren auf ähnlichem Niveau bleiben wird.

Verschuldung und Debt/OP CF Ratio: Beide Verschuldungskennzahlen sind auf einem kritischen Niveau. Unserer Einschätzung nach muss das Management hier gegensteuern.

ROIC: Ausgehend von unserer Erwartung für die Profitabilität, gehen wir auch davon aus, dass der ROIC weiterhin unser Kriterium erfüllen wird.

Wachstum: Beim Umsatz und Gewinnwachstum gehen wir davon aus, dass unsere Kritien künftig weiterhin nicht erfüllt werden können.

Kurzes Fazit:

Oracle ist durchaus ein interessantes Unternehmen, in dem auch viel „Value“ zu finden ist. Auch die momentane Bewertung scheint i.O. zu sein. Was uns überhaupt nicht gefällt sind die teuren Aktienrückkäufe. Kurspflege ist das eine, aber hier ist das Management weit über das Ziel hinausgeschossen. Aktienrückkäufe mit Schulden zu finanzieren ist für uns ein absolutes No-Go.

Ebenfalls fehlen uns momentan Erfolge beim Wachstum im Cloudbereich. Im Großen und Ganzen wird in den Quartalsberichten sehr positiv davon berichtet, aber in den Zahlen spiegelt sich das nur bedingt wider. Da muss noch mehr kommen. Für einen Wachtumsschub fehlt uns momentan die Phantasie, daher ist unsere Prognose auch eher konservativ und vorsichtig.

Wir werden diese Aktie auch weiterhin in unserer Coverage abdecken und regelmäßig unsere Einschätzung aktualisieren.

Laut unseren Berechnungen ist die Aktie momentan fair bewertet.

Vielen Dank für Ihr Interesse an dieser Aktienanalyse und fürs Lesen!

*** Wenn Sie unsere Aktienanalysen hilfreich finden, dann schauen Sie doch auf unsere Übersicht. Dort finden Sie regelmäßig aktualisierte und neue Aktienanalysen.

Bitte beachten Sie unsere rechtlichen Hinweise zur Aktienanalyse. Die Analyse stellt keine Anlagenberatung dar oder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf der Aktie. Der Autor ist in diese Aktie nicht investiert.