Kategorien
Aktienanalyse

Analyse U.S. Bank Aktien 2023

Vorwort

In diesem Beitrag wollen wir auf die Entwicklung verschiedener Banken aus Übersee schauen und den von uns ermittelten Fair Value aktualisieren. Wir schauen auf die Bank of America, JPMorgan Chase, Wells Fargo und Citigroup.

Kurzüberblick

Bank of AmericaJP Morgan ChaseWells FargoCitigroup
Marktwert298 Mrd. USD393 Mrd. USD177 Mrd. USD94 Mrd. USD
Umsatz LTM91,5 Mrd. USD120,6 Mrd. USD75,1 Mrd. USD70,7 Mrd. USD
Net Income LTM27,4 Mrd. USD37,9 Mrd. USD16,0 Mrd. USD15,5 Mrd. USD
ROE LTM10,1%12,8%9,0%7,9%
Tier 1 Ratio12,8%14,1%11,9%13,4%
Total Assets3.973 Mrd. USD3.774 Mrd. USD1.878 Mrd. USD2.381 Mrd. USD
Mitarbeiter208.000270.000249.435223.400
Anteil US Geschäft am Umsatz87,5%76,2%100%47,6%
Anzahl Filialen4.2004.7904.7772.154
Stand 26.11.2022

Kurzvorstellung der Banken

Die von uns in diesem Beitrag analysierten vier Banken gehören nicht nur zu den größten Banken der USA, sondern auch der Welt. Oberflächlich betrachtet sind es einfach Banken, doch jedoch hat ihre Eigenheiten und Spezifika.

JPMorgan Chase ist die dominante Bank und ist gemessen am Umsatz die größte Bank der USA. Die Bank gilt als Vorzeigebank mit starken Risikomanagement, weit fortgeschrittener Digitalisierung und weltweiter Präsenz. Besonders stark ist JPMorgan auch im Investment Banking und Kapitalmarktgeschäft.

Die Bank of America ist die zweitgrößte Bank der USA und sehr stark im Konsumentengeschäft und im Geschäft mit kleinen Unternehmen. Das Unternehmen hatte aufgrund einiger Akquisitionen große Probleme diese erfolgreich zu integrieren und Altlasten loszuwerden. Dazu gehört unter anderem die Investment Bank Merrill Lynch. Seit einiger Zeit sind diese Herausforderungen überwunden und die Bank of America kann sich nun auf Wachstum konzentrieren und macht dabei gute Fortschritte. Auch Warren Buffett ist begeistert von der Aktie, schließlich beträgt sein Anteil rund 12,6% und hat einen Wert von ca. 38 Mrd. USD.

Wells Fargo befindet sich in einem Umbau, der wohl noch viele Jahre dauern wird. Das Unternehmen hatte und hat eigentlich immer noch so große Probleme, dass die FED sogar die Höhe der Assets, die Wells Fargo halten darf, beschränkt. Das hat enorme Auswirkungen auf den Betrieb. In der Vergangenheit gab es dazu zahlreiche schlechte Nachrichten. Dennoch scheinen viele an einen Turnaround zu glauben. Rund 80% der Aktien werden von institutionellen Investoren gehalten. Trotz aller Schwierigkeiten gehört Wells Fargo zu den größten Banken der USA und ist besonders im Privatkundengeschäft stark.

Die Citigroup unterscheidet sich von anderen drei Banken vor allem darin, dass der Anteil am internationalen Geschäft deutlich höher ist. Sie ist global aufgestellt. Die Stärken liegen vor allem im Unternehmenskunden- und Kapitalmarktgeschäft. Stärker in den Fokus kam die Aktie als kürzlich Berkshire Hathaway einen Anteil von 2,85% im Wert von rund 2,6 Mrd. USD öffentlich machte. Zuletzt war die Citigroup negativ in den Schlagzeilen, als die FED Zweifel daran äußerte, ob das Unternehmen in schwierigen Zeiten adäquate Bilanzen aufstellen kann.

Aktuelle Entwicklung und fundamentale Kennzahlen

Zuerst werfen wir einen Blick auf die aktuellen Entwicklungen. Aufgrund der wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen weltweit, die zu steigender Inflation und steigenden Leitzinsen führen, kann man zumindest einen gewissen Trend bei allen Banken erwarten:

  • Steigende Zinsen führen zu höheren Zinserträgen und Zinsaufwendungen (Net Interest Income).
  • Gleichzeitig wird die Wirtschaftet geschwächt, was zu höherer Arbeitslosigkeit führt und zu einem Anstieg der Unternehmen, die Zahlungsschwierigkeiten bekommen könnten. Das führt zu einer Erhöhung der Kreditrisikovorsorge.
  • Aufgrund sinkender Kurse, hoher Volatilität und letztendlich geringerem Interesse an Investitionen und mehr Risikoscheu gibt es weniger IPOs, Anleiheemissionen und Akquisitionen und Devestitionen (M&A Aktivitäten). Das führt zu sinkenden Einnahmen im Investment Banking (Noninterest Income). Gegenläufig bietet die hohe Volatilität auch Chancen im Kapitalmarktgeschäft und Trading.

Im nächsten Schritt schauen wir wie sich diese Erwartungen nun in der tatsächlichen Entwicklung der vier Banken widerspiegeln.

Entwicklung des Net Interest Income

Das Net Interest Income ist die Differenz zwischen Zinserträgen und Zinsaufwendungen. Für aufgenommene Kredite und Bankguthaben der Kunden müssen die Banken Zinsen zahlen und für vergebene Kredite logischerweise Zinsen einnehmen.

Aktienanalyse US Banken Aktien Fundamentale Analyse Fair Value Bank of America JPMorgan Chase Wells Fargo Citigroup Aktie

Um die Entwicklung deutlich zu machen haben wir drei verschiedene Grafiken ausgesucht. In der ersten ist deutlich erkennbar, dass das Net Interest Income der Banken in den letzten vier Quartalen in absoluten Zahlen deutlich gestiegen ist.

Den Anstieg YoY kann man in der folgenden Grafik sehr gut erkennen. Besonders stark ist der Anstieg bei Wells Fargo und JPMorgan Chase. Bei der Bank of America war der Anstieg dagegen schon zu einem früheren Zeitpunkt stärker.

Aktienanalyse US Banken Aktien Fundamentale Analyse Fair Value Bank of America JPMorgan Chase Wells Fargo Citigroup Aktie

Das Net Interest Income im Verhältnis zum durchschnittlichen Vermögen gibt an, wie hoch die Verzinsung der Assets ist (Jedoch nicht verwechseln mit einer Renditekennzahl). Besonders bei Wells Fargo ist auffällig, dass der Anstieg mit Abstand am höchsten ist. Doch auch die anderen Banken verzeichnen einen Anstieg.

Somit ist weiterhin zu erwarten, dass durch weitere Zinsschritte das Net Interest Income der vier Banken weiterhin ansteigen wird.

Aktienanalyse US Banken Aktien Fundamentale Analyse Fair Value Bank of America JPMorgan Chase Wells Fargo Citigroup Aktie

Entwicklung des Noninterest Income

Aktienanalyse US Banken Aktien Fundamentale Analyse Fair Value Bank of America JPMorgan Chase Wells Fargo Citigroup Aktie

Die Entwicklung dieser Position ist zurzeit volatil. Sie besteht aus verschiedenen Komponenten, die sich aufgrund der momentanen Gegebenheiten unterschiedlich entwickeln. Während die Erträge im Asset Management und Investment Banking sinken, steigen diese bei den Kreditkarten- und Handelsgebühren. JPMorgan Chase ist hier die unangefochtene Nummer 1, Bank of America folgt mit Abstand dahinter. Wells Fargo und Citigroup teilen sich Platz 3 und 4.

Die wirtschaftliche Situation wird weiterhin Druck, besonders auf die Gebühren im Investment Banking ausüben. Auch das Asset Management wird noch einige Zeit „leiden“ müssen. Andere Bereiche wie Brokerage, Trading und Market Making können dagegen von hoher Volatilität an den Märkten profitieren.

Die in den USA besonders beliebte Kreditkarte, die auch in schlechten Zeiten den Amerikanern finanziellen Spielraum lässt, sorgt für relativ konstante Kreditkartengebühren und durch die erhöhte Nutzung auch zu höheren Zinseinnahmen.

Entwicklung der Kreditrisikovorsorge

Aktienanalyse US Banken Aktien Fundamentale Analyse Fair Value Bank of America JPMorgan Chase Wells Fargo Citigroup Aktie

Provision for loan losses: Diese Position stellt dar, ob die Vorsorge für Kreditrisiken erhöht oder reduziert wurde. Ein positiver Wert steht für eine Erhöhung und stellt Aufwand dar und ein negativer Wert eine Reduzierung und folglich Ertrag dar. In der ersten Grafik ist deutlich zu erkennen, dass die Vorsorge im Zuge der hohen Unsicherheiten während der COVID-19 Krise stark erhöht wurde. In 2021 wurde einiges davon wieder aufgelöst und seit Anfang 2022 werden diese wieder erhöht. Angesichts der wirtschaftlichen Entwicklungen macht das auch Sinn.

Aktienanalyse US Banken Aktien Fundamentale Analyse Fair Value Bank of America JPMorgan Chase Wells Fargo Citigroup Aktie

Dennoch ist im Allgemeinen zu sagen, dass das Verhältnis von Vorsorge zum Gesamtbetrag der Darlehen auf eher niedrigem Niveau ist. Anhand der Darstellung in der zweiten Grafik, die das Verhältnis von Kreditrisikovorsorge zum Gesamtbetrag der ausgegebenen Darlehen zeigt, ist zu erkennen, dass diese zu Zeiten von COVID-19 bei allen vier Banken deutlich höher war.

Was stark auffällt ist, dass die Citigroup anscheinend den höchsten Bedarf für Vorsorge hat und das mit Abstand. Das spricht für eine durchaus schlechtere Kreditqualität.

Und auch bei den Abschreibungen auf ausgefallene Kredite ist die Citigroup trauriger Spitzenreiter. Auch wenn der relative Wert erstmal mit 0,54% gering ausfällt, ist dies im Vergleich zu den anderen drei Banken auffällig.

Aktienanalyse US Banken Aktien Fundamentale Analyse Fair Value Bank of America JPMorgan Chase Wells Fargo Citigroup Aktie

Höhere Risiken sollten entsprechend auch mit höheren Zinserträgen einhergehen. In der Grafik, die das Net Interest Income darstellt, ist zu sehen, dass die Citigroup auch höhere Zinsen als die Bank of America und JPMorgan Chase berechnet. Auffällig ist jedoch vor allem, dass Wells Fargo die höchsten Zinsen erhält, obwohl das Kreditausfallrisiko des Portfolios scheinbar relativ gering ist.

Entwicklung des Ergebnisses und der Rentabilität

Letztendlich sind die Rentabilität und Profitabilität der Bank am wichtigsten. Die absoluten Werte sind eher da um sich nochmal die Größenunterschiede bewusst zu machen.

Aktienanalyse US Banken Aktien Fundamentale Analyse Fair Value Bank of America JPMorgan Chase Wells Fargo Citigroup Aktie

Die Profitabilität der Banken ist bei den vier US Banken sehr unterschiedlich. Die Bank of America und JP Morgan sind hier wieder mal an der Spitze, wobei zu erkennen ist, dass es im Laufe des Jahres 2021 eine Annäherung zwischen diesen beiden gab. Das lag vor allem an der sinkenen Profitabilität bei JPMorgan Chase.

Die Entwicklung bei Wells Fargo und Citigroup sind deutlich schwächer und auch volatiler. Beide Unternehmen, aber besonders Wells Fargo, haben ein Kostenproblem.

Aktienanalyse US Banken Aktien Fundamentale Analyse Fair Value Bank of America JPMorgan Chase Wells Fargo Citigroup Aktie

Entsprechend ist auch die Entwicklung der Eigenkapitalrendite. Hier kann abermals JPMorgan Chase die besten Zahlen mit aktuell 13,57% vorweisen, obwohl sie auch die höchste Eigenkapitalquote von 14,1% (Tier 1 Ratio) hat.

Aktienanalyse US Banken Aktien Fundamentale Analyse Fair Value Bank of America JPMorgan Chase Wells Fargo Citigroup Aktie

Doch auch die anderen Banken sind insgesamt betrachtet gut mit Eigenkapital ausgestattet. Alle hier betrachtete Banken sind von Financial Stability Board (FSB) als systemrelevante Banken eingestuft und haben damit höhere Anforderungen an die Eigenkapitalausstattung zu erfüllen.

Aktienanalyse US Banken Aktien Fundamentale Analyse Fair Value Bank of America JPMorgan Chase Wells Fargo Citigroup Aktie

Dividenden und Aktienrückkäufe

Bei Bankaktien muss ein Investor grundsätzlich verstehen, dass diese in guten Zeiten und wenn das Unternehmen alle regulatorischen Anforderungen erfüllt, frei über die Kapitalallokation entscheiden kann. Doch kann in den anderen Fällen die FED die Möglichkeiten beschränken oder ganz aufheben. So war es bspw. während er COVID-19 Krise, als Aktienrückkäufe und Dividendenerhöhung verboten wurden.

Alle vier Banken kaufen regelmäßig Aktien zurück, halten sich momentan jedoch aufgrund der sich abkühlenden Wirtschaft und erwarteten höheren regulatorischen Anforderungen zurück.

Die Dividenden werden allerdings weiterhin regelmäßig ausgezahlt. Im Folgenden stellen wir die aktuelle Dividendenrendite da und als Vergleich die durchschnittliche Rendite der vergangenen Jahre.

Dividendenrendite AktuellDividendenrendite 3 YearDividendenrendite 5 YearDividendenrendite 10 Year
Bank of America2,40%2,44%2,37%1,89%
JPMorgan Chase2,99%3,07%2,97%2,88%
Wells Fargo2,66%2,81%3,08%2,98%
Citigroup4,28%3,66%3,27%2,02%

Fair Value Ermittlung

Zunächst möchten wir einen Blick auf einige Bewertungskennzahlen werfen. Besonders bei Banken, bei denen in der Bilanz schon sehr viel mit dem Fair Value bewertet wird, ist der Buchwert je Aktie und darauf aufbauen das Kurs-Buchwert-Verhältnis teilweise aussagekräftiger als bei anderen Branchen.

KBV AktuellKBV 1 YearKBV 3 YearKBV 5 YearKBV 10 Year
Bank of America1,261,281,191,190,98
JPMorgan Chase1,571,511,591,591,35
Wells Fargo1,151,110,981,141,33
Citigroup0,520,580,680,770,76

Bezogen auf das reine KBV scheinen Bank die Bank of America und JPMorgan Chase leicht überbewertet, während Wells Fargo eher fair bewertet und Citigroup unterbewertet erscheinen.

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis möchten wir an dieser Stelle als weiteren Indikator hinzunehmen. Dabei wird der erwartete Gewinn in den kommenden 12 Monaten (NTM) in Bezug zum Kurs betrachtet.

KGV AktuellKGV 1 YearKGV 3 YearKGV 5 YearKGV 10 Year
Bank of America10,5011,3812,7812,0112,00
JPMorgan Chase10,6211,1112,6012,2211,46
Wells Fargo9,3410,8113,1612,3612,22
Citigroup7,607,589,159,339,68

Anhand des KGV für die nächsten 12 Monate sieht die Einschätzung schon eher anders aus. Basierend auf dieser Kennzahl scheinen alle vier Bankaktien im historischen Mittel unterbewertet.

Unsere eigene Bewertung des Fair Values bei Banken erfolgt nach dem Excess Returns Modell. Anhand dessen haben wir folgende Fair Values ermittelt:

Fair ValueAktienkursSicherheitsmarge
Bank of America40 USD38 USD106,1%
JPMorgan Chase140 USD137 USD102,4%
Wells Fargo55 USD47 USD115,9%
Citigroup65 USD48 USD134,6%
Eigene Fair Value Berechnung

Die ermittelten Fair Values passen zur allgemeinen Entwicklung der Unternehmen. JPMorgan Chase und Bank of America scheinen eher fair bewertet zu sein und Wells Fargo und Citigroup eher unterbewertet.

Wo ist nun der Burggraben?

Die Burggräben bei Banken sind unserer Meinung nach sehr schwierig zu bewerten und fallen sehr unterschiedlich aus. Dies hängt unter anderem jeweiligen Geschäftsbereich ab. Grundsätzlich ist Größe bei Banken sehr bedeutend, denn so können die Kosten breiter allokiert werden und so eine Skalierbarkeit erreicht werden.

Kostenführerschaft führt mindestens zu einem Wettbewerbsvorteil, denn der Wettbewerb um neue und Bestandskunden ist sehr hoch. Und je günstiger man diverse Produkte anbieten kann, desto eher wird sich ein Kunde für ein bestimmtes Produkt, z.B. ein Konto, eine Kreditkarte oder ein Depot entscheiden.

Allgemein sind langfristige Verträge (z.B. Darlehen) und Kundentreue (Wechselkosten aufgrund Kontowechsel) Punkte, die auch eine Art Burggraben erzeugen. Vor allem gilt das bei Firmenkunden und anderen institutionellen Kunden.

Auch das Thema Regulatorik spielt eine große Rolle. Sie verhindern, dass unter anderem große neue Wettbewerber entstehen. Es sind eher die bestehenden Banken, die im Wettbewerb sind. Es gibt zwar durchaus das Risiko, dass Fintechs den Unternehmen Marktanteile in einigen bestimmten Bereichen abnehmen, aber zumindest bisher stellen sie keine ernsthafte Gefahr dar, da ihr Geschäftsmodell meist auch sehr eng gefasst ist.

Und welche Bankaktie ist nun die beste?

Ganz eindeutig kann man diese Frage nicht beantworten. Ausgehend von der Profitabilität und Rentabilität ist zu sagen, dass JPMorgan Chase dominant ist und klar den ersten Platz erhält. Auf Platz 2 folgt die Bank of America, die eine starke Entwicklung gemacht hat. Dahinter folgen Wells Fargo und die Citigroup.

Was die Bewertung betrifft, ist die Reihenfolge eigentlich genau herumgekehrt, aber dafür gibt es auch gute Gründe. Wells Fargo und Citigroup haben große Herausforderungen zu meistern, während die Bank of America und JPMorgan Chase sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können.

Erkennbar ist diese Entwicklung auch am Aktienkurs. In den letzten 5 Jahren haben nur JP Morgan Chase und die Bank of America den Aktionären eine positive Rendite (ohne Dividenden) beschert. In der gleichen Zeit sind Wells Fargo und Citigroup deutlich zurückgeblieben.

Aktienanalyse US Banken Aktien Fundamentale Analyse Fair Value Bank of America JPMorgan Chase Wells Fargo Citigroup Aktie

Betrachtet man nur das Jahr 2022 kann sich Wells Fargo mit nur -6,49% erstaunlich gut halten. Auch wenn alle Aktienkurse gesunken sind, hat sich der Underdog gut geschlagen. Vor allem institutionelle Investoren „wetten“ auf einen Turnaround von Wells Fargo. Sollte die Asset Cap von der FED aufgehoben werden könnte es durchaus zu einem weiteren Kursanstieg kommen. Das ist natürlich spekulativ.

Aktienanalyse US Banken Aktien Fundamentale Analyse Fair Value Bank of America JPMorgan Chase Wells Fargo Citigroup Aktie

Die Aktie der Citigroup hat dagegen am schlechtesten performt und über -23,4% verloren. Grund hierfür wird auch sein, dass sie stärker International aufgestellt ist und die U.S. Wirtschaft, in denen die drei anderen Unternehmen ihren Schwerpunkt haben, teilweise stärker und robuster dasteht als die in Europa und Asien. Im Gegenzug bietet die Citigroup Aktie allerdings die höchste Dividendenrendite und auch, was die Bewertung angeht das höchste Aufholpotential.

Fazit und Zusammenfassung

Fassen wir zunächst die wichtigsten Punkte der Analyse zusammen:

  • JPMorgan Chase
    • Größte Bank der USA
    • Beste Rentabilität und Profitabilität
    • Höchste Bewertung
    • Aktie leicht überbewertet
  • Bank of America
    • Zweitgröße Bank der USA
    • In Sachen Profitabilität und Rentabilität auf Platz 2
    • Große Herausforderungen aus der Vergangenheit scheinen überwunden zu sein
    • Aktie eher fair bewertet
  • Wells Fargo
    • Stärke im Privatkundengeschäft
    • Zurzeit viele Probleme zu lösen
    • Befindet sich in einem Umbruch, der noch viele Jahre gehen kann
    • Asset Cap der FED legt das Unternehmen in Ketten
    • fundamentale Kennzahlen sind ok, viel Potential nach oben, wenn Probleme gelöst werden können
    • Aktie eher unterbewertet
  • Citigroup
    • Am stärksten International ausgerichtet
    • Fundamentale Kennzahlen am schwächsten
    • Höchste Dividendenrendite
    • Aktie unterbewertet
    • Scheint Probleme zu haben regulatorische Anforderungen in angemessener Qualität zu erfüllen
grafik 18
Fundamentale Einschätzung – Screenshot aus Aktien Watchlist

Alle vier Banken haben ihre Besonderheiten und es gibt durchaus Gründe, die für oder gegen ein Investment sprechen könnten. Die Aktien von JPMorgan Chase und Bank of America scheinen solide zu sein und grenzen Risiken, aber auch Chancen eher ein. Die Aktie von Citigroup bietet eine spannende Möglichkeit in eins unserer Meinung nach unterbewertetes Unternehmen zu investieren. Wells Fargo ist in unseren Augen eine Art unterbewertete Turnaround Story, jedoch mit entsprechend höherem Risiko. Hier wird man als Investor viel Geduld mitbringen müssen. Was alle Aktien gemeinsam haben: Eine recht anständige Dividendenrendite.

Die künftige wirtschaftliche Entwicklung, insbesondere in den USA, sollte man nicht komplett außer Acht lassen. Insbesondere die Zinsentscheidungen der FED haben unmittelbare Auswirkungen.

Vielen Dank fürs Lesen!

In diesem Beitrag erwähnte Aktien

*** Wenn Sie unsere Aktienanalysen hilfreich finden, dann schauen Sie doch auf unsere Übersicht. Dort finden Sie regelmäßig aktualisierte und neue Aktienanalysen.

Unsere letzten Beiträge

Unser Social Media

Unser Newsletter und die Aktien-Watchlist

  • Kostenloser Newsletter
  • Aktien-Watchlist mit aktuellen Fair Values von über 100 Unternehmen
  • Jederzeit kündbar
  • Wöchentlich am Montagmorgen im E-Mail-Postfach

Bitte beachten Sie unsere rechtlichen Hinweise zur Aktienanalyse.

Die Analyse stellt keine Anlagenberatung dar oder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf der Aktie. Der Autor ist in Bank of America und JPMorgan Chase investiert.

Quelle Beitragsbild: CANVA, Pixabay, TIKR, Unternehmenswebsite

Aktien-Watchlist und Updates erhalten? 4 Mails im Monat – Kostenlos – Jederzeit abbestellbar