Kategorien
Allgemein

Analyse Roche Aktie

Beschreibung des Unternehmens Roche Holding AG

Die Roche Holding AG ist ein Pharmaunternehmen aus der Schweiz mit Hauptsitz in Basel. Das Unternehmen beschäftigt weltweit ca. 98.000 Mitarbeiter und ist in etwa 100 Ländern tätig.

In den Bereichen Pharmazie und Diagnostik gehört Roche zu den weltweit führenden Unternehmen. Es ist spezialisiert auf sogenannte „personalisierte“ Medizin, bei der die Behandlungen auf individuelle Patienten zugeschnitten werden kann.

Auf der WHO Liste der unentbehrlichen Arzeitmittel, die insgesamt 557 Mittel aufzählt, ist Roche mit 32 Medikamenten vertreten.

Die Pharmabranche ist sehr stark durch Innovation geprägt. Dazu gehört ein gewissen Forschungsbudet und großes Knowhow. Beides kann Roche vorweisen. In 2019 hat Roche ca. 12,7 Mrd. CHF in Forschung investiert und mometan ca. 72 neue Medikamente in der Pipeline.

Ein großes Risiko besteht im Ablauf von Patenten, sodass Medikamente durch die Konkurrenz in Form von Generika oder Biosimilars günstiger angeboten werden. Dies führt in der Regel zu erheblichen Umsatzeinbußen.

In 2019 hat Roche einen Umsatz von 63,8 Mrd. CHF erwirtschaftet und dabei ein Net Income von 14,1 Mrd. CHF erzielt.

Roche ist im Schweizer Aktienindex SMI vertreten. Sehr interessant ist die Aktionärsstruktur bei Roche. Nur ca. 17% der Inhaberaktien sind frei handelbar. Etwa 45% sind im Besitz der Gründerfamilie und ca. 33,3% gehören dem ebenfalls in Basel ansässigen Pharmariesen Novartis.

Roche Aktionäre
Roche Aktionärsstruktur
  • WKN: 855167
  • ISIN: CH0012032048
  • Ticker: ROG.SW
  • Kurs zum Bewertungszeitpunkt: 319,55 CHF
  • Aktuelle Dividende je Aktie: 9,00 CHF

Bilanz / GuV / Cashflow der letzten Jahre

Roche Bilanz
Bilanz 2015 bis Q2 2020

Die Bilanz der Roche Holding AG hat sich in den vergangenen 5 Jahren nur wenig verändert. Das Geschäft ist von großer Konstanz und Kontinuität geprägt. Deutlich erkennbar ist der deutliche Anstieg des Eigenkapitals, was auf die hervorragenden Ergebnisse aus den Vorjahre zurückzuführen ist. Darüber hinaus ist die Nettoverschuldung stetig abgebaut worden. So betrugen die Darlehensverbindlichkeiten in 2015 noch ca. 23 Mrd. CHF. In 2019 waren es nur noch ca. 13,7. Mrd CHF. Die Eigenkapitalquote wurde somit ebenfalls gesteigert und betrug in 2019 43,3%.

Roche GuV
GuV 2015 bis 2020 Q2

Roche erzielt im Durchschnitt eine Gross Margin von ca. 69,6%. Für Vertriebs- und Verwaltungsaufwand werden ca. 23,4% des Umsatzes ausgegeben. Weitere 20,3% werden im Durchschnitt in Foschung und Entwicklung investiert. Das führt im Ergebnis zu einer durchschnittlichen operativen Marge von 26,0% und einer Net Margin von 18,5%. Als Maß für das Risiko des Geschäfts betragen die Standardabweichungen dazu 2,03% und 1,64%.

Roche Cashflow
Cashflow 2015 bis 2020 Q2

Im Analysezeitraum konnte Roche seinen oprativen Cashflow stetig steigern von ca. 15,2 Mrd. CHF in 2015 auf 22,4 Mrd. CHF in 2019. Das gilt ebenfalls für den Free Cashflow. Etwa 6,7% des Umsatzes fließt in Investitionen in neues Sachanlagevermögen.

Kennzahlen für die Aktienanalyse

Roche Profitabilität
Profitabilität von 2015 bis 2020 Q2

Die Net Margin von Roche berug im Q2 2020 sehr hohe 27,9%. Im Durchschnitt beträgt dieser 20,1%, wobei sie auch schon in 2019 mit 22,1% weit über dem Durchschnitt lag.

Die Operating Margin liegt im Q2 2020 bei 35,0% und im Durchschnitt bei 27,5%.

Die Free Cashflow Marge lag im Q2 2020 bei 20,6% und im Durchschnitt 21,0%.

Roche Rentabilität

Die überragende Proftabilität führt schon fast zwangsweise zu einer sehr starken Rentabilität. Die Rendite auf das eingesetzte Eigenkapital (ROE) mit 36,9% im Durchschnitt und 39,9% in 2019 sehr hoch. Der ROTA, der die Rendite auf das eingesetzte Sachanlagevermögen beziffert, lag 2019 bei 63,6% und im Durchschnitt bei 50,7%.

Roche Verschuldung

Der Verschuldungsgrad der Roche Holding AG ist überwiegend gering und konnte seit 2015 von 99,8% auf momentan ca. 43,2% reduziert werden. Der erwirtschaftete operative Cashflow von nur 0,64 Jahren hätte 2019 ausgereicht, um die Schulden zu tilgen. Im Durchschnitt liegt die Debt/Op CF Ratio bei 1,13.

Bewertung der Roche Holding AG Aktie

BewertungskennzahlWert
DCF Fair Value344,46 CHF
KGV 5 Jahre19,58
KGV 3 Jahre19,33
KGV Aktuell (2019)19,33
KGV 2020e24,08
KBV 5 Jahre7,08
KBV 3 Jahre6,74
KBV Aktuell (2019)7,60
Graham Value Adjusted 2020290,49 CHF
Übersicht Bewertungsergebnis

Für das DCF Verfahren sind folgende Schätzungen und Parameter in die Berechnung eingeflossen.

  • WACC: 5,629%
  • Schätzung Owners Earnings 2020: 11,3 Mrd. CHF
  • Schätzung Owners Earnings 2024: 13,6 Mrd. CHF
  • Wachstumsfaktor TV: 1,5%
  • Taxrate: 18%

Der Equity Value, ermittelt mittels DCF Verfahren, beträgt somit c.a 315 Mrd. CHF. Das entspricht einem Wert je Aktie von 344,46 CHF. Die Sicherheitsmarge beträgt somit etwa 108%. Damit wäre die Aktie fair bis leicht unterbewertet.

Erläuterungen zur Roche Aktie Aktienanalyse

Der Pharmakonzern Roche ist ein absoluter Gigang in seinem Sektor und besticht durch seine außerordentliche Forschungs- und Entwicklungstätigkeit, die ihn zu einem führenden Unternehmen in der Pharmabranche macht. Die Entwicklung der vergangenen Jahre ist einfach beeindruckend und die finanziellen Kennzahlen absolut überragend.

Auch im Zuge der COVID-19 Krise konnte die Roche Gruppe durch den Verkauf von COVID-19 Tests Umsatz gutmachen, der durch verschobene Behandlungen anderer Krankheiten, zunächst ausgeblieben ist. So musste der Roche Konzern im ersten Halbjahr 2020 nur einen leichten Umsatzrückgang von 4,3% von 31,7 Mrd. CHF im Vorjahreszeitraum auf 30,4 Mrd. CHF verkraften. Die Net Margin ist gleich dabei mit 27,9% nahezu den Zahlen aus dem Vorjahr mit 28,0%.

Für unser DCF Verfahren haben wir die Entwicklung von Roche mittels statistischer Analysen prognositiziert. Unsere Umsatz und Gewinnschätzung für 2020 bis 2024 hat sich nun wie folgt dargestellt:

Roche Prognose

Im Jahr 2020 haben Umsatzerlöse i.H.v. 60,9 Mrd. CHF geschätzt. Für das Jahr 2024 erwartet wir einen Anstieg auf 73,3 Mrd. CHF. Das Net Income für 2020 haben wir mit 11,3 Mrd. CHF und mit 13,6 Mrd. CHF für 2024 geschätzt. Das entspricht einer Net Margin von 18,54 % im Prognosezeitraum.

Da unser DCF Verfahren nicht auf dem Net Income beruht, sondern auf den Owners Earnings haben wir anhand unserer Schätzungen für Investitionen und Working Capital Anforderungen die nachfolgend dargestellten Owners Earnings geschätzt. Dabei gehen wir davon aus, dass diese in 2020 9,4 Mrd. CHF betragen werden und in 2024 11,3 Mrd. CHF.

Für den Terminal Value haben wir einen Wachstumsfaktor von 1,5% geschätzt. Daraus ergibt sich ein Fair Value je Aktie von ca. 344,46 CHF.

Somit scheint die Aktie im Moment fair bis leicht unterbewertet zu sein.

Wie gewohnt betrachten wir im nächsten Schritt die fundamentale Aktienanalyse. Diese führen wir wie gewohnt in den Kategorien Wachstum, Profitabilität, Rentabilität und Kapitalstruktur durch.

Wachstum

Das Umsatzwachstum in den vergangenen 5 Jahren von Roche betrug im Durchschnitt 7,15%. Das Net Income ist im gleichen Zeitraum im Durchschnitt 11,7% gestiegen. Der operative Cashflow ist um 10,1% gewachsen und der Free Cashflow um 5,8%. Bemerkenswert ist, dass der Cashflow stärker wächst, als die Umsatzerlöse, was für ein sehr profitables Wachstum spricht, was nicht durch hohe Kosten erzielt wird.

Roche Wachstum

Profitabilität

Das Unternehmen ist überaus proftiabel. Die Net Margin betrug im Durchschnitt 20,1%.

Die Operating Margin betrug im selben Analysezeitraum durchschnittlich 27,5%.

Die Free Cashflow Marge betrug dargegen 21,0%.

Rentabilität

Der Return on Equity (ROE) betrug im Durschnitt 36,3% und der ROTA 50,7%.

Kapitalstruktur und Verschuldung

Der Verschuldungsgrad betrug im Durchschnitt 65,8% und die Debt/Op CF Ratio 1,13. Die Eigenkapitalquote liegt momentan bei 43,3%. Die Bilanz des Unternehmen ist somit sehr solide.

Dividende

In 2020 hat das Unternehmen eine Dividende von 9,00 CHF pro Aktie ausgeschüttet. Im Zeitraum 2015 bis 2020 ist die Dividende um durchschnittlich 2,4% gestiegen. Die momentane Dividendenrendite beträgt 2,82% und betrug im Durchschnitt der letzten 5 Jahre 3,51%.

Kriteren für den Kauf der Aktie

Fassen wir zusammen und stellen unsere Kriterien nochmals tabellarisch auf:

KennzahlCurrentAverageKriterium
Net Margin27,5%20,1%>10%
FCF Marge21,6%21,0%>5%
Verschuldung43,2%65,8%<150%
Debt/Op CF.0,641,13<5
ROE39,3%36,6%>15%
ROTA63,6%50,7%>25%
Umsatzwachstum-4,3%6,0%>5%
Gewinnwachstum-4,9%11,7%>5%
Vergleich fundamentale Kennzahlen mit Kriterien

Prognose und Fazit

Die Roche Holding AG Aktie kann 8 von unseren 8 Kriterien erfüllen.

Net Margin: Die geforderte Net Margin von 10% wird mit momentan 27,5% weiter übertroffen. Da unsere Vorgehensweise und Schätzungen eher konservativ sind gehen wir davon aus, dass diese in den kommenden Jahren zwischen 18% und 20% liegen wird.

FCF Marge: Die FCF Marge ist mit 21,6% ebenfalls weit über unserem Kriterium von 5%. Wir schätzen in diesem Fall, dass diese in den kommenden Jahren auf ähnlichem Niveau verbleiben wird.

Verschuldung und Debt/OP CF Ratio: Wir gehen davon aus, dass das Unternehmen weiterhin unsere Kriterien bzgl. der Verschuldung erfüllen wird. Es gibt keine Hinweise darauf, dass sich das ändern sollte.

ROE: Ausgehend von unserer Erwartung für die Profitabilität, gehen wir auch weiterhin davon aus, dass der ROE weiterhin unser Kriterium 15% weiter überschreiten wird.

ROTA: Wie auch bei ROE ist diese Kriterium mehr als erfüllt und die Zukunftsaussichten lassen kaum Zweifel daran, dass es auch so bleiben wird.

Wachstum: Durch die COVID-19 Krise hat auch Roche einen kleinen Knick im Wachstum erdulden müssen, jedoch schätzen wir, dass der Wachstumskurs fortgeführt werden kann.

Kurzes Fazit:

Die finanziellen Kennzahlen des Pharmariesen Roche ist allesamt absolut überragend. Wir haben bisher kaum ein Unternehmen analysiert, dass so ein Ergebnis erzielt hat. Darüber hinaus ist die Bewertung momentan sogar eher moderat. Die Pharmabranche ist immer mit einer gewissen Unsichereit verbunden, da hohe Forschungs- & Entwicklungskosten anfallen und im schlimmsten Fall negative Ergebnisse erzielen. Der Track Record von Roche stellt uns aber sehr zuversichtlich. Das Unternehmen beweist seit geraumer Zeit, dass es innovativ ist und bei der Entwicklung neuer Behandlungen führend ist.

Laut unseren Berechnungen ist die Aktie momentan fair- bis leicht unterbewertet.

Vielen Dank für Ihr Interesse an dieser Aktienanalyse und fürs lesen!

*** Wenn Sie unsere Aktienanalysen hilfreich finden, dann schauen Sie doch auf unsere Übersicht. Dort finden Sie regelmäßig aktualisierte und neue Aktienanalysen.

Bitte beachten Sie unsere rechtlichen Hinweise zur Aktienanalyse. Die Analyse stellt keine Anlagenberatung dar oder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf der Aktie. Der Autor ist in diese Aktie investiert.

Kategorien
Allgemein

Analyse M1 Kliniken AG Aktie

Beschreibung des Unternehmens M1 Kliniken AG

Die M1 Kliniken AG ist ein deutscher Anbieter schönheitsmedizinischer Dienstleistungen mit Sitz in Berlin. Das Unternehmen betreibt in Europa und Australien insgesamt 36 Behandlungszentren, die unter der Marke „M1 Med Beauty“ vermarktet werden. In Europa befinden sich diese in Deutschland, Österreich, Schweiz, Großbritannien und in den Niederlanden. In Berlin besteht die M1Schlossklinik für plastische und ästhetische Chirurgie.

Darüber hinaus vertreibt die M1 Kliniken AG unter den Markten „M1 Select“ und „M1 Asethetics“ Produkte an Privatkunden, Ärzte, Apotheken und Großhändler.

Mit 65,15% der Aktien hält die MPH Health Care AG die Mehrheit an der M1 Kliniken AG. Etwa 35% der Aktien befinden sich im freien Handel

Von besonderer Bedeutung für diese Analyse ist die Übernahme von 48% der Anteile an der Haemato AG. Diese wird ab dem 01.07.2020 vollkonsolidiert und hat somit wesentlichen Einfluss auf die künftige Entwicklung der M1 Kliniken AG.

„Mit Wirkung zum 1. Juli 2020 hat die M1 Kliniken AG einen Anteil von gut 48 % am Grundkapital der Haemato AG übernommen. Im Laufe des 2. Halbjahres 2020 erfolgt die Kontrollübernahme, so dass anschließend eine Vollkonsolidierung der Gesellschaft im Rahmen des Konzernabschlusses der M1 Kliniken AG erfolgen wird. Hierdurch werden Umsatz und Ertrag steigen, die prozentualen Margen aber sinken.“

M1 Kliniken AG Zwischenbericht 2020

Die HAEMATO AG ist ein börsennotiertes pharmazeutisches Unternehmen. Der Fokus der Geschäftsaktivitäten liegt auf verschiedene Arzneimittel. Schwerpunkte bilden die Therapiebereiche Onkologie, HIV/AIDS, Neurologie, Rheumatologie und andere chronische Erkrankungen. Ergänzt wird das Portfolio um Produkte für den privat finanzierten Markt für ästhetische Behandlungen.

Nach Umsetzung der Transaktion wird sich die M1 Kliniken AG künftig ausschließlich auf den Betrieb der Fachzentren und das weitere Wachstum des internationalen Netzwerkes auf ca. 100 Standorte per 2023/2024 konzentrieren. Die HAEMATO AG wird sich auf den Bereich des Arzneimittel- und Medizinproduktehandels sowie die Entwicklung von Eigenmarken im Selbstzahlerbereich fokussieren.

Im weiteren Verlauf der Analyse werden wir darstellen, welche Auswirkungen die Übernahme auf die Bilanz und GuV der M1 Kliniken AG haben wird.

  • WKN: A0STSQ
  • ISIN: DE000A0STSQ8
  • Ticker: M12
  • Kurs zum Bewertungszeitpunkt: 9,28 EUR
  • Aktuelle Dividende je Aktie: 0,00 EUR

Bilanz / GuV / Cashflow der letzten Jahre

M1 Kliniken Bilanz
Bilanz 2015 bis Q2 2020

In der Bilanz der M1 Kliniken AG ist deutlich das Wachstum der letzten Jahre erkennbar. Seit 2015 hat sich die Bilanzsumme verdreifacht. Durch die erhöhte Geschäftstätigkeit ist das Working Capital angestiegen, aber auch das Sachanlagevermögen und die Cashbestände. Die Eigenkapitalquote ist durchgehend auf sehr hohem Niveau. In 2015 betrug diese 90%. Zum Halbjahresabschluss 2020 immerhin noch 79%.

M1 Kliniken AG GuV
GuV 2015 bis 2020 Q2

In der Gewinn- und Verlustrechnung ist ebenfalls deutlich das starke Wachstum der M1 Kliniken Gruppe zu sehen. Die Gross Margin betrug im Durchschnitt 21,2%. Der Anteil der Aufwendungen für Vertriebs- und Verwaltungkosten am Umsatz betrug ca. 11,8%. Die Operating Margin betrug im Durchschnitt 12,9% und die Net Margin 13,6%.

M1 Kliniken Cashflow
Cashflow 2015 bis 2020 Q2

Der operative Cashflow hat sich gut entwickelt. In 2019 ist er durch einen, unserer Meinung nach eher unglücklichen Ausweises in der Kapitalflussrechnung, stark negativ. Hier wurde der Erwerb von Wertpapieren als Erhöhung der Aktiva dargestellt, was zu einem Abzug beim operativen Cashflow führt. Unserer Meinung nach gehört diese Position in den Investitionscashflow. Wir haben den Free Cashflow um diesen Effekt adjustiert.

M1 Kliniken AG Free Cashflow
Adjusted Free Cashflow M1 Kliniken A

Kennzahlen für die Aktienanalyse

M1 Kliniken AG Profitabilität
Profitabilität von 2015 bis 2020 Q2

Die Net Margin der M1 Kliniken AG ist durchgehend positiv und betrug in Q2 2020 7,0%. Im Durchschnitt der vergangenen 5 Jahre betrug diese 13,6%.

Die Operating Margin liegt im Q2 2020 bei 4,3% und im Durchschnitt bei 12,9%.

Die Free Cashflow Marge lag im Q2 2020 bei 5,2%. Die adjustierte Free Cashflow Marge (s.o.) beträgt im Durchschnitt 5,7%.

M1 Kliniken AG Rentabilität

Die Eigenkapitalquote ist bei der M1 Kliniken AG sehr hoch. Dennoch ist die Rendite auf das eingesetzte Eigenkapital (ROE) mit 15,1% im Durchschnitt und 14,3% in 2019 sehr hoch. Der ROTA, der die Rendite auf das eingesetzte Sachanlagevermögen beziffert, lag 2019 bei 60,8% und im Durchschnitt bei unglaublich hohen 459%. Der Wert ist jedoch durch die Jahre 2016 und 2015 sehr stark verzerrt.

M1 Kliniken AG Verschuldung

Der Verschuldungsgrad der M1 Kliniken AG ist verschwindend gering und die Nettoverschuldung ist momentan sogar negativ. Das bedeutet, dass das Unternehmen schuldenfrei ist.

Im nächsten Teil wollen wir die Haemato AG kurz darstellen. Sie wird zum 01.07.2020 vollkonsolidiert in den Konzernabschluss der M1 Kliniken AG eingehen und somit wesentliche Auswirkungen auf die künftige Entwicklung des Konzerns und der Aktie haben.

Haemato AG

Die MPH Health Care AG bringt im Rahmen einer Kapitalerhöhung mittels Sacheinlage 48% der Anteile der Haemato AG in die M1 Kliniken AG ein. Durch übernimmt diese die Kontrolle über die Haemato AG und wird daher gemäß IFRS 10 diese vollkonsolidieren. Das heißt, dass alle Vermögenswerte- und Schulden in die Bilanz der M1 Kliniken AG übernommen werden.

Interesst ist daher im ersten Schritt, wie die Bilanz der Haemato AG zum 30.06.2020 aussieht.

BezeichungHalbjahr 2020
Intangible Assets38.103.693
Tangible Assets1.900.512
Other Non-Current11.980.804
Current Assets58.159.801
Cash3.129.706
TOTAL Assets113.274.516
Equity69.398.836
davon Treasury Stock-17.201
TOTAL EQUITY69.398.836
Leasing860.632
non-current liability177.210
current liabilites42.837.838
TOTAL LIABILITY43.875.680
TOTAL EQUITY + LIABILITY113.274.516
Bilanz Haemato AG zum 30.06.2020

Die Intangible Assets beinhalten einen Geschäfts- und Firmenwert über ca. 34 Mio. EUR. Die Haemato AG hat eine relativ gute Eigenkapitalquote von 61%. Sie hat keine zinstragenden Verbindlichkeiten.

GuV01.01.2020 – 30.06.2020
Sales115.808.282
Cost of Goods Sold-106.803.314
Gross Income9.004.968
SGA-8.047.207
Other income272.528
Operating Income1.230.289
Finance result-3.825.862
Tax-224.298
Net Income-2.819.871

Der Geschäftsverlauf der Haemato AG in den vergangenen Jahren ist sehr zwiegespalten. Einerseits ist das Unternehmen von 2015 bis 2017 sehr stark gewachsen und ist dabei weiterhin profitabel geblieben. Andererseits gab es in 2018 einen ersten Umsatzknicks und in 2019 einen unglaublichen Einbruch. Laut dem „Brief an die Aktionäre“ im Geschäftsbericht 2019 gab es dafür vielfältige Gründe wie Portfoliobereinigungen, Produktrückrufe und Konkurrenz durch Biosimilars.

„Das für uns unbefriedigende Ergebnis hatte mehrere Ursachen“

Brief an die Aktionäre im Geschäftsbericht der Haemato AG 2019

In der nachstehenden Tabelle ist die Umsatz und Gewinnentwicklung der Gesellschaft der vergangenen 5 Jahre darstellt. Im Vergleich zur M1 Kliniken AG ist der Umsatz schon 3-4 mal so hoch gewesen, doch weitaus weniger margenstark. Nach erfolgter Vollkonsolidierung der HAEMATO AG in den Konzernabschluss der M1 Kliniken AG müsste somit der Umsatz stark ansteigen und die Marge sich leicht reduzieren. Im unseren Erläuterungsteil werden wir näher auf unsere Schätzung eingehen.

in Mio. EUR20192018201720162015
Sales197274290275229
Net Income-1,26,36,9115,5
Net Margin-0,6%2,3%2,4%4,0%2,4%

Bewertung der M1 Kliniken AG Aktie

BewertungskennzahlWert
DCF Fair Value22,06 EUR
KGV 5 Jahrek.A.
KGV 3 Jahrek.A.
KGV Aktuell (2019)k.A.
KGV 2020ek.A.
KBV 5 Jahrek.A.
KBV 3 Jahrek.A.
KBV Aktuell (2019)k.A.
Graham Value Adjusted 2020k.A.
Übersicht Bewertungsergebnis

Da die M1 Kliniken AG vor einer größeren Veränderung der Bilanz und GuV steht, haben wir auf die Berechnung von Multipliern verzichtet und uns auf das DCF Verfahren fokussiert.

  • WACC: 7,95%
  • Schätzung Owners Earnings 2020: 5,3 Mio. EUR
  • Schätzung Owners Earnings 2024: 30,7 Mio. EUR
  • Wachstumsfaktor TV: 2,0%
  • Taxrate: 30%

Der Equity Value, ermittelt mittels DCF Verfahren, beträgt somit c.a 433 Mio. EUR. Das entspricht einem Wert je Aktie von 22,06 USD. Die Sicherheitsmarge beträgt somit etwa 237%. Damit wäre die Aktie unterbewertet.

Erläuterungen zur M1 Kliniken AG Aktie Aktienanalyse

Die M1 Kliniken AG ist in einem stark wachsenden Markt tätig. Der Markt für Schönheitsbehandlungen ist in Deutschland im Vergleich zu den USA noch eher unterentwickelt und bietet viel Wachstumspotential. Die M1 Kliniken AG positioniert sich hier als eine preisgünstige Alternative, die Schönheitschirurgie für Jedermann bezahlbar macht.

Insbesondere die sogenannten „minimalinvasiven“ Eingriffe, wie Faltenunterspritzungen sind Botox Behandlungen sind sehr beliebt. Diese bietet die M1 Kliniken AG in ihren Behandlungszentren an.

Durch die Coronakrise mussten auch diese Behandlungszentren vorübergehend geschlossen werden, doch laut Aussage im Halbjahresbericht der M1 Kliniken AG waren nach Wiedereröffnung die Kapazitäten schnell wieder ausgelastet.

„So lagen z.B. die Umsätze der deutschen Fachzentren im Juni 2020 um über 50% über den Vergleichswerten des Vorjahres.“

Halbjahresbericht 2020 der M1 Kliniken AG

Für unser DCF Verfahren haben wir versucht eine Konsolidierung der GuV der M1 Kliniken AG und der HAEMATO AG zu simulieren. Dabei sind wir äußert pragmatisch vorgegangen und haben unterstellt, dass zwischen diesen beiden Gesellschaften keine bedeutenden Umsätze erzielt wurden. Unsere Umsatz und Gewinnschätzung für 2020 bis 2024 hat sich nun wie folgt dargestellt:

in Tsd. EUR20242023202220212020
Sales357.513340.489324.275308.833185.303
Net Income21.45117.02416.2149.265-1.001
Net Margin6%5%5%3%-1%
Umsatz- und Gewinnprognose M1 Kliniken AG

In 2020 haben wir ein volles Jahr der M1 Kliniken AG und ein halbes Jahr der HAEMATO AG enthalten. Ab dem Jahre 2021 geht HAEMATO AG auch voll in die Entwicklung ein.

Da unser DCF Verfahren nicht auf dem Net Income beruht, sondern auf den Owners Earnings haben wir anhand unserer Schätzungen für Investitionen und Working Capital Anforderungen die nachfolgend dargestellten Owners Earnings geschätzt. Dabei gehen wir davon aus, dass diese in 2020 5,3 Mio. EUR betragen werden und in 2024 30,6 Mio. EUR.

Für den Terminal Value haben wir einen Wachstumsfaktor von 2% geschätzt. Daraus ergibt sich ein Fair Value je Aktie von ca. 22,06 EUR.

Somit scheint die Aktie im Moment unterbewertet zu sein.

Wie gewohnt betrachten wir im nächsten Schritt die fundamentale Aktienanalyse. Diese führen wir wie gewohnt in den Kategorien Wachstum, Profitabilität, Rentabilität und Kapitalstruktur durch. Durch die Vollkonsolidierung der HAEMATO AG werden diese jedoch stark verzerrt. Da wir aufgrund der Erstkonsolidierung auch keine konsolidierte Bilanz kennen, werden wir unsere Analyse hier erstmal auf die M1 Zahlen beschränken und nur eine grobe Schätzung für die kombinierten Zahlen abgeben.

Wachstum

Das Umsatzwachstum in den vergangenen 5 Jahren der M1 Kliniken AG betrug im Durchschnitt 21,9%. Für die künftige Umsatzentwicklung der kombinierten M1 und HAEMATO Gesellschaft schätzen wir einen Anstieg von 17,9% pro Jahr.

M1 Kliniken AG Wachstum

Profitabilität

Das Unternehmen ist in der Vergangenheit sehr profitabel gewesen. Die Net Margin betrug im Durchschnitt 13,6%.

Die Free Cashflow Marge betrug dargegen +5,7%.

Rentabilität

Der Return on Equity (ROE) betrug im Durschnitt 15,1% und der ROTA 459%.

Kapitalstruktur und Verschuldung

Das Unternehmen M1 Kliniken AG ist zum Bewertungszeitpunkt schuldenfrei und wird es auch nach der Übernahme der HAEMATO AG bleiben.

Dividende

In 2020 hat das Unternehmen keine Dividende ausgeschüttet. Im Zeitraum 2015 bis 2018 wurde eine Dividende von 0,30 EUR je Aktie ausgeschüttet.

Kriteren für den Kauf der Aktie

Fassen wir zusammen und stellen unsere Kriterien nochmals tabellarisch auf:

KennzahlCurrentKriterium
Net Margin15,1%>10%
FCF Marge5,7%>5%
Verschuldung7%<150%
Debt/Op CF.2,05***<5
ROE15,1%>15%
ROTA459%>25%
Umsatzwachstum21,9%>5%
Gewinnwachstum10,1%>5%
Vergleich fundamentale Kennzahlen mit Kriterien

***Adjusted: siehe oben

Prognose und Fazit

Die M1 Kliniken AG Aktie kann 8 von unseren 8 Kriterien erfüllen. Aber diese Werte gelten von der Übernahme der HAEMATO AG.

Net Margin: Wir gehen davon aus, dass die Net Margin der M1 Kliniken AG unter Einbeziehung der HAEMATO AG bis 2024 bei 6% liegen wird. Damit wäre unser Kriterium von 10% nicht mehr erfüllt.

FCF Marge: Wir schätzen, dass die FCF Marge bei ca. 8-9% liegen wird. In diesem Fall wäre unser Kriterium erfüllt.

Verschuldung und Debt/OP CF Ratio: Wir gehen davon aus, dass das Unternehmen weiterhin unsere Kriterien bzgl. der Verschuldung erfüllen wird. Es gibt keine Hinweise darauf, dass sich das ändern sollte.

ROE: Nach der Konsolidierung verbleibt das Eigenkapital der Muttergesellschaft, d.h. der M1 Kliniken AG. Daher gehen wir davon aus, dass dieses Kriterium auch in der Zukunft weitestgehend erfüllt werden wird.

ROTA: Die HAEMATO AG hat nur sehr wenige Sachanlagen, daher sind auch hier davon überzeugt, dass das Kriterium weiterhin erfüllt sein wird.

Wachstum: Das Umsatzwachstum wurde durch uns mit 17,9% pro Jahr bis 2024 geschätzt und das Gewinnwachstum mit ca. 50%. Bei einem Wachstumsunternehmen wie der M1 Kliniken AG sollte das möglich sein, vor allem weil in diesem das Ergebnis aller Voraussicht nach negativ werden könnte.

Kurzes Fazit:

Die speziellen Umstände, in denen sich die M1 Kliniken AG momentan befindet, macht eine Aktienanalyse sehr komplex und die Bewertung der Aktie höchst unsicher. Wir haben natürlich nach bestem Wissen und Gewissen gerechnet und geschätzt, jedoch sind die Zahlen, die in das DCF Verfahren eingehen, nur Prognosen. Wir gehen jedoch davon aus, dass das Unternehmen nach der COVID-19 Krise weiterhin profitabel wachsen wird. Auch die Übernahme der HAEMATO AG, die sich zurzeit eher in einem Umbruch befindet, wird das Wachstum nur minimal beeinflussen. Auch in HAEMATO AG steckt ein gewisses Potential, auch wenn dieses, unserer Meinung nach, weniger groß ist, als bei den Schönheitsbehandlungen der M1 Kliniken AG.

Laut unseren Berechnungen ist die Aktie momentan unterbewertet.

Vielen Dank für Ihr Interesse an dieser Aktienanalyse und fürs lesen!

*** Wenn Sie unsere Aktienanalysen hilfreich finden, dann schauen Sie doch auf unsere Übersicht. Dort finden Sie regelmäßig aktualisierte und neue Aktienanalysen.

Bitte beachten Sie unsere rechtlichen Hinweise zur Aktienanalyse. Die Analyse stellt keine Anlagenberatung dar oder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf der Aktie. Der Autor ist in diese Aktie investiert.

Kategorien
Allgemein

Analyse Pinterest Aktie

Beschreibung des Unternehmens Pinterest Inc.

Pinterest Inc. ist ein US-Amerikanisches Technologieunternehmen, dass eine Onlinepinnwand betreibt. Diese Pinnwand dient den Nutzern als Quelle für Inspirationen für alle möglichen Aspekte des Lebens. Auf der Pinnwand werden zahlreiche Fotos dargestellt, die in der Regel weiteren Kontext bieten, wie Links zu Videos oder Blogbeiträgen.

Nutzer können individuelle Pinnwände erstellen und diese mit anderen Nutzern teilen und dort ihre Lieblingspins sammeln.

Gleichzeitig dient die Pinnwand als Oberfläche für Werbeeinblendungen, die Hauptquelle für die Umsatzerlöse von Pinterest sind. Diese werden, je nach Anzeigeformat, nach Cost-per-Klick, Cost-per-1000-Impressions oder Cost-per-View abgerechnet.

Die zwei wichtigsten Kennzahlen für das Wachstum und die Entwicklung von Pinterest sind die Monthly Active Users (kurz MAU) und der Umsatz je User. Zum Q2 2020 betrug die Anzahl der Monthly Active Users 416 Mio. Der Umsatz je User beträgt im Q2 2020 1,22 USD.

Die Anzahl der Nutzer in den USA beträgt 96 Mio. und International 321 Mio. Nutzer. Das internationale Nutzerwachstum ist dabei deutlich stärker. Im starken Kontrast dazu steht der durchschnittliche Umsatz je User. Im Q4 2019 betrug dieser für die User in den USA 4,00 USD, International nur 0,21 USD. Für Pinterest ist das vierte Quartal das stärkste Quartal eines Jahres.

Pinterest Entwicklung Nutzer Monthly Active Users

Durchschnittlich ist die Anzahl der aktiven User seit 2017 pro Jahr um ca. 24,4% gestiegen.

Zum 31.12.2019 hat Pinterest 2.217 Mitarbeiter beschäftigt.

Die Aktie der Pinterest Inc. ist im Nasdaq Index notiert.

  • WKN: A2PGMG
  • ISIN: US72352L1061
  • Ticker: PINS
  • Kurs zum Bewertungszeitpunkt: 38,95 USD
  • Aktuelle Dividende je Aktie: Pinterest hat bisher keine Dividende ausgezahlt.

Bilanz / GuV / Cashflow der letzten Jahre

Bilanz 2017 bis Q2 2020

Die Bilanz von Pinterest ist eher unspektakulär. Zum Halbjahr 2020 hat das Unternehmen einen relativ hohen Bestand an liquiden Mitteln zur Verfügung. Darüber hinaus hat es durch die Anmietung diverser Büros hohe Werte für Nutzungsrechte und Leasingverbindlichkeiten in der Bilanz. Das Unternehmen hat darüber hinaus keine zinstragenden Verbindlichkeiten. Bei den „Debt longterm“ in 2018 und 2017 handelte es sich um Vorzugsaktien, die wegen ihrem fehlenden Stimmrecht als Fremdkapital klassifiziert werden.

GuV 2015 bis 2020 Q2

Der Umsatz von Pinterest ist von 2017 bis 2019 jährlich durchschnittlich um 55% (CAGR) gestiegen. Das Net Income schwankt noch sehr stark. Das Umsatzwachstum hat bisher noch nicht ausgereicht um Profitabel zu werden.

Cashflow 2017 bis 2020 Q2

Pinterest hat in 2019 erstmalig einen positiven operativen Cashflow erwirtschaftet. Zum Halbjahr 2020 war dieser ebenfalls positiv. In 2019 ist der Erlös aus dem IPO im Finanzierungscashflow zu erkennen.

Kennzahlen für die Aktienanalyse

Profitabilität von 2015 bis 2020 Q2

Die Net Margin von Pinterest betrug in Q2 2020 -46%.

Die Operating Margin liegt im Q2 2020 bei -44,4%.

Die Free Cashflow Marge lag im Q2 2020 bei 43,5%.

Pinterest ist ein typisches Wachstumsunternehmen, dass momentan noch nicht profitabel ist, daher ist auch wenig Sinnvoll die weiteren Kennzahlen für Rentabilität usw. zu untersuchen. Nennenswert ist jedoch noch, dass Pinterest schuldenfrei ist.

Bewertung der Pinterest Aktie

BewertungskennzahlWert
DCF Fair Value35,38 USD
KGV 5 Jahrek.A.
KGV 3 Jahrek.A.
KGV Aktuell (2019)k.A.
KGV 2020ek.A.
KBV 5 Jahrek.A.
KBV 3 Jahrek.A.
KBV Aktuell (2019)k.A.
Graham Value Adjusted 2020k.A.
Übersicht Bewertungsergebnis

Da Pinterest noch ein sehr junges Wachsumsunternehmen ist haben wir user DCF Verfahren daran angepasst. Wir haben hierfür den Prognosezeitraum auf 2028 ausgedehnt. Für das DCF Verfahren wurden folgende Annahmen getroffen:

  • WACC: 7,86%
  • Schätzung Owners Earnings 2020: -0,320 Mrd. USD
  • Schätzung Owners Earnings 2028: 1,531 Mrd. USD
  • Wachstumsfaktor TV: 2,0%
  • Taxrate: 30%

Der Equity Value, ermittelt mittels DCF Verfahren, beträgt somit c.a 20,8 Mrd. USD. Das entspricht einem Wert je Aktie von 35,38 USD. Die Sicherheitsmarge beträgt somit etwa 90%.

Erläuterungen zur Pinterest Aktie Aktienanalyse

Die Analyse einer solchen Growth-Aktie und die Ermittlung eines Fair Values je Aktie ist nur mittels DCF Verfahren sinnvoll. An dieser Stelle wollen wir erläutern, wie wir unsere Schätzungen für Umsatz, Net Income und Owners Earnings gemacht haben.

Im ersten Schritt haben wir mittels statistischer Verfahren das Wachstum der Monthly Active Users geschätzt.

Schätzung Monthly Active Users Pinterest

Dabei schätzen wir, dass die Anzahl der aktiven User von momentan 417 Mio. auf 740 Mio. in 2028 steigen wird. Bis 2024 erwarten wir einen relativ stärkeren Anstieg, der sich dann abflacht.

Im zweiten Schritt haben wir den Umsatz je User geschätzt. Hier schätzen wir, dass dieser in 2020 ca. 4,04 USD je User betragen wird und bis 2028 sich auf 8,90 USD steigern wird. Das entspricht einer jährlichen Steigerungsrate von durchschnittlich ca. 10,4%.

Schätzung Revenue per User Pinterest

Durch einfache Multiplikation dieser beiden ersten Schätzungen erhalten wir unsere Umsatzprognose für den Zeitraum 2020 bis 2018.

Schätzung Revenue Pinterest

Der dritte Schritt betrifft die Schätzung der Profitabilität von Pinterest. Daraus ergeben sich zwei Fragestellungen. Wann wird Pinterest profitabel und welche Net Margin kann das Unternehmen erreichen?

Aus den Daten von Prof. Damodaran der NYU Stern aus New York geht hervor, dass vergleichbare Unternehmen aus der gleichen Branche eine Net Margin von ca. 20% erreichen. Daraus ergibt sich für unsere Schätzung, dass wir eine maximale Net Margin von 20% erreichen werden. Durch Extrapolation der Umsätze und Kosten erwarten wir, dass Pinterest in 2020 noch eine Net Margin von -10% erreichen wird, in 2021 den Breakeven schafft und sich dann bis 2026 steigert und in 2027 und 2018 erstmalig die „Ziel-Net Margin“ von 20% erreichen kann.

Schätzung Net Margin

Da unser DCF Verfahren nicht auf dem Net Income beruht, sondern auf den Owners Earnings haben wir anhand unserer Schätzungen für Investitionen und Working Capital Anforderungen die nachfolgend dargestellten Owners Earnings geschätzt. Dabei gehen wir davon aus, dass diese in 2020 noch -312 Mio. USD betragen werden und in 2028 1,5 Mrd. USD.

Schätzung Owners Earnings

Für den Terminal Value haben wir einen Wachstumsfaktor von 2% geschätzt. Angesichts des langen Prognosezeitraums halten wir dies für gerechtfertigt. Daraus ergibt sich ein Fair Value je Aktie von ca. 35 USD.

Somit scheint die Aktie im Moment überbewertet zu sein.

Wie gewohnt betrachten wir im nächsten Schritt die fundamentale Aktienanalyse. Diese führen wir wie gewohnt in den Kategorien Wachstum, Profitabilität, Rentabilität und Kapitalstruktur durch.

Wachstum

Das Umsatzwachstum in den vergangenen 3 Jahren betrug im Durchschnitt 55%, das Nutzerwachstum betrug 24,4%. Das Wachstum des Umsatzes je Nutzer betrug 22,6% pro Jahr.

Profitabilität

Das Unternehmen ist bisher nicht Profitabel. Zum Halbjahr 2020 betrug die Net Margin -44,4%.

Die Free Cashflow Marge betrug dargegen +43,5%. Es ist allerdings noch zu Früh um die Aussagekraft dieser Entwicklung zu beurteilen.

Rentabilität

Aufgrund der mometan noch unzureichenden Ergebnisentwickling verzichten wir auf eine Darstellung der Rentabilität.

Kapitalstruktur und Verschuldung

Das Unternehmen Pinterest ist zum Bewertungszeitpunkt schuldenfrei.

Dividende

Keine Dividendenzahlung

Kriteren für den Kauf der Aktie

Fassen wir zusammen und stellen unsere Kriterien nochmals tabellarisch auf:

KennzahlCurrentKriterium
Net Margin-44%>10%
FCF Marge+46%>5%
Verschuldung0%<150%
Debt/Op CF.0<5
ROEk.A>15%
ROTAk.A.>25%
Umsatzwachstum55%>5%
Gewinnwachstumnegativ>5%
Vergleich fundamentale Kennzahlen mit Kriterien

Prognose und Fazit

Die Pinterest Aktie kann 4 von unseren 8 Kriterien erfüllen.

Net Margin: Pinterest ist bisher nicht profitabel und hat daher eine negative Net Margin. Wir schätzen zwar einen Breakeven in 2021, allerdings ist das nur eine Prognose.

FCF Marge: Die FCF Marge übertrifft unsere Kriterien, ist jedoch erstmal noch mit Vorsicht zu genießen. Es wird sich zeigen, ob unsere Annahmen für die Entwicklung der Owners Earnings, die nicht weit vom Free Cashflow weg sind, korrekt waren. Die Cashflow Entwicklung ist dennoch sehr erfreulich.

Verschuldung und Debt/OP CF Ratio: Pinterest ist schuldenfrei.

ROE: Aufgrund der Verluste macht es keinen Sinn diese Kennzahl zu berechnen.

ROTA: Aufgrund der Verluste macht es keinen Sinn diese Kennzahl zu berechnen.

Wachstum: Das Gewinnwachstum ist noch nicht dort, wo wir es gerne sehen würden, doch das Umsatzwachstum sieht sehr gut aus. Auch das Wachstum der Nutzer, dass besonders in 2020 aufgrund der COVID-19 Krise auch einen positiven Schub erhalten hat, sieht sehr gut aus.

Kurzes Fazit: Die Pinnwände, die Pinterest seinen Nutzern bietet sind einmalig und bieten den Nutzern und den Werbenden einen Mehrwert, den andere soziale Medien und Onlinedienste nicht bringen. Die Anzahl der momentanen Nutzer und das starke Nutzerwachstum bestätigen das.

Wichtig für den Erfolg des Unternehmens und der Aktie wird vor allem die Entwicklung des Umsatzes je User sein, und dabei insbesondere im internationalen Geschäft. Während die Werbeeinnahmen in den USA schon solide sind und die Monetarisierung weiter fortgeschritten ist, hängt das internationale Geschäft noch meilenweit hinterher, obwohl 3/4 der User aus dem „Ausland“ kommt.

Die Aktienanalyse beruht auf sehr unsicheren Schätzungen und Prognosen, die einen langeren Prognosezeitraum zu Grunde legen. Wir haben dies natürlich nach bestem Wissen und Gewissen berechnet. Jedoch sind es, wie schon erläutert, nur Prognosen, die eben auch daneben liegen können und sicherlich werden. Wir bleiben aber dabei und werden unsere Schätungen laufend aktualisieren.

Laut unseren Berechnungen ist die Aktie momentan überbewertet.

Vielen Dank für Ihr Interesse an dieser Aktienanalyse und fürs lesen!

*** Wenn Sie unsere Aktienanalysen hilfreich finden, dann schauen Sie doch auf unsere Übersicht. Dort finden Sie regelmäßig aktualisierte und neue Aktienanalysen.

Bitte beachten Sie unsere rechtlichen Hinweise zur Aktienanalyse. Die Analyse stellt keine Anlagenberatung dar oder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf der Aktie. Der Autor ist in diese Aktie nicht investiert.

Kategorien
Allgemein

Analyse CompuGroup Aktie

Beschreibung des Unternehmens CompuGroup Medical SE

Die CompuGroup Medical SE ist ein deutsches Softwareunternehmen mit Sitz in Koblenz. CompuGroup entwickelt und vertreibt Software für Arztpraxen, Krankhäuser, Apotheken, Labore und andere medizinische Einrichtungen.

Das Unternehmen CompuGroup unterteilt seine Geschäftsaktivitäten in vier berichtpflichtige Segmente:

CompuGroup Segmente Umsatzverteilung
Umsatzerlöse – Verteilung nach Segmenten

Ambulatory Information Systems (AIS): Der Schwerpunkt dieses Geschäftssegments liegt auf Praxismanagementsoftware und elektronischen Patientenakten für niedergelassene Ärzte, medizinische Versorgungszentren und Ärztenetzwerke. Diese Geschäftsfeld stellt den Kern der CompuGroup dar und vereint 62% der Umsatzerlöse des Konzern. Dabei ist diese Geschäftseinheit mit einer EBITDA Marge von über 34% sehr profitabel. Ein wichtiger Faktor ist ebenfalls der hohe Antiel wiederkehrender Umsätze aus langfristigen Kundenverträgen von ca. 69%.

Pharmacy Information Systems (PCS): Der Schwerpunkt dieser Geschäftseinheit liegt auf integrierten klinischen, administrativen und abrechnungstechnischen Softwareanwendungen für Apotheken. Die Softwarelösungen und die damit zusammenhängenden Dienstleistungen bieten Informationen und Entscheidungshilfen zum Management der gesamten Arzneimittellieferkette.

Die Geschäftssegmente Ambulatory und Pharmacy Information Systems sind auf kleinere Dienstleister abgestimmt. Softwarewartung und andere wiederkehrende Umsätze stellen die hauptsächliche Ertragsquelle dar. Der Anteil wiederkehrender Erträge liegt zwischen 60 und 70 %. Bei den sonstigen Erlösen handelt es sich um (einmalige) Erlöse aus Lizenzverkäufen (über die Mindestvertragslaufzeit der Software-Wartung abgegrenzt), Schulungs- und Beratungsleistungen und sonstige Erlöse aus Softwarelizenzen von Drittanbietern sowie dazugehöriger Hardware, Equipment etc.

Hospital Information Systems (HIS): Bei diesem Geschäftssegment liegt der Schwerpunkt auf klinischen und verwaltungstechnischen Lösungen für Krankenhäuser, Rehabilitationszentren, soziale Einrichtungen, Krankenhausnetzwerke mit mehreren Standorten und regionale Pflegeorganisationen. Die Softwarelösungen und die damit zusammenhängenden Dienstleistungen erleichtern die Patientenverwaltung, das Ressourcen- und Personalmanagement, die medizinische Dokumentation und die Rechnungsstellung. Daneben unterstützt der Einsatz einiger klinischer Softwareanwendungen verschiedene Fachabteilungen und Labore.

Das Geschäftssegment Hospital Information Systems verfolgt ein projektorientiertes Geschäftsmodell. Im Vergleich zu den Geschäftssegmenten Ambulatory und Pharmacy Information Systems sind die Umsätze aus Beratungs-, Schulungs- und anderen Dienstleistungen deutlich höher.

Consumer & Health Management Information Systems (CHS): Wichtige Kundengruppen in diesem Segment sind Pharmaunternehmen, Krankenversicherungen, andere IT-Gesellschaften im Gesundheitswesen und Verbraucher. Kommunikation und Data Solutions befähigen Pharmaunternehmen, den Gesundheitsdienstleistern über Softwareschnittstellen Informationen zu liefern. Zusätzlich sammelt und übermittelt CGM anonyme klinische Daten für Marktstudien, klinische Studien usw. Weitere Beispiele für Produkt- und Dienstleistungsangebote in diesem Geschäftssegment sind klinische Entscheidungshilfesysteme sowie Arzneimittel- und Therapiedatenbanken für Gesundheitsdienstleister.

Das Unternehmen CompuGroup befindet sich mehrheitlich im Besitz der Familie Gotthardt. Rund 40,5% befinden sich im Streubesitz (Stand 31.12.2019).

Die Aktie der CompuGroup Medical SE ist im MDAX Index notiert.

  • WKN: A28890
  • ISIN: DE000A288904
  • Ticker: XETRA COP.DE
  • Kurs zum Bewertungszeitpunkt: 77,45 EUR
  • Aktuelle Dividende je Aktie: 0,50 EUR in 2020 für 2019

Bilanz / GuV / Cashflow der letzten 5 Jahre

Bilanz 2015 bis Q2 2020

Die Wachstumsstrategie der CompuGroup Medical SE ist sehr akqusitionsgetrieben. Dies spiegelt sich unter anderem in der Bilanz dar. Insgesamt wurden in 2019 94 Mio. EUR für Unternehmenserwerbe ausgegeben, die vor allem zu einem Anstieg des Goodwills in den „intangible Assets“ geführt hat. Diese wurden fremdfinanziert, sodass die longterm und shortterm debts in 2019 einen starken Anstieg ggü. 2018 verzeichnen. der Die Eigenkapitalquote beträgt ca. 42%, nachdem das Unternehmen im Sommer diesen Jahres eine Kapitalerhöhung durchgeführt hat.

GuV 2015 bis 2020 Q2

Der Umsatz von CompuGroup ist von 2015 bis 2019 jährlich durchschnittlich um 8,3% (CAGR) gestiegen, das Net Income ist sogar um 14,4% (CAGR) gestiegen. Der Anstieg des Net Incomes spricht im ersten Moment für ein profitables Wachstum.

Cashflow 2015 bis 2020 Q2

CompuGroup erwirtschaftet einen sehr soliden operativen Cashflow, der in den vergangenen Jahren stark gewachsen ist. Der Investitionscashflow ist insbesondere in 2019 stark von größeren Akquisitionen beeinflusst und führt so zu einem etwas verzerrten Bild des Free Cashflows. Bereinigt um Effekte aus Zukäufen sieht der Free Cashflow deutlich besser aus. So ergibt sich eine Free Cashflow Marge von durchschnittlich 8,9%. Die Investitionen in PPE und Software sind sehr konstant und betragen im durchschnitt ca. 6% des Umsatzes. Im Finanzierungscashflow ist in 2018 der Rückkauf eigener Aktien zu erkennen. In 2019 und 2020 ist der deutlich positive Finanierungscashflow durch die Aufnahme von Schulden und die o.g. Kapitalerhöhung zu erklären.

Kennzahlen für die Aktienanalyse

Profitabilität von 2015 bis 2020 Q2

Die Net Margin von CompuGroup betrug in Q2 2020 8,0%. Diese lag somit unter dem langfristigen Durchschnitt von 8,5%.

Die Operating Margin liegt im Q2 2020 bei 13,5%, was niedriger als der langjährige Durchschnitt von 14,1% ist.

Die Free Cashflow Marge lag im Q2 2020 bei 10,7%. Der langjährige Durchschnitt liegt bei 3,9%, bereinigt um Aquisitionseffekte sogar bei 8,9% (siehe oben).

Rentabilität von 2015 bis 2019

Der Return on Equity (ROE) liegt im Durchschnitt bei 19,9%. Der Return on Tangible Assets (ROTA) liegt durchschnittlich bei 65,6%.

Verschuldung von 2015 bis 2019

Der Verschuldungsgrad der CompuGroup ist durchgehend auf einem eher hohen Niveau. Im Q2 2020 beträgt dieser, bedingt durch die Kapitalerhöhung, nur noch 70,9%. Die Nettoverschuldung ist ebenfalls verhältnismäßig sehr hoch.

Die Debt/Op. CF Ratio beträgt im Mittel 4,11. Eine Ratio über 5 ist durchaus kritisch und wird auch von Ratingagenturen wie Moodys sehr kritisch betrachtet. In 2016 wurde diese magische Marke einmalig gebrochen.

Bewertung der CompuGroup Aktie

BewertungskennzahlWert
DCF Fair Value71,60 EUR
KGV 5 Jahre47,92
KGV 3 Jahre51,15
KGV Aktuell (2019)56,96
KGV 2020e65,85
KBV 5 Jahre8,47
KBV 3 Jahre8,84
KBV Aktuell (2019)10,88
Graham Value Adjusted 202062,98 EUR
Übersicht Bewertungsergebnis

Für das DCF Verfahren wurden folgende Annahmen getroffen:

  • WACC: 4,669%
  • Schätzung Owners Earnings 2020: 59,96 Mio EUR
  • Schätzung Owners Earnings 2024: 87,64 Mio. EUR
  • Wachstumsfaktor TV: 2,5%
  • Taxrate: 31%

Der Equity Value, ermittelt mittels DCF Verfahren, beträgt somit c.a 3,5 Mrd. EUR. Das entspricht einem Wert je Aktie von 71,60 EUR. Die Sicherheitsmarge beträgt somit etwa 92%.

Die Sicherheitsmarge bei GVA 2020 beträgt 81%. Auch dies spricht für eine Unterbewertung der Aktie.

Erläuterungen zur CompuGroup Aktie Aktienanalyse

Die CompuGroup Medical SE ist in vielen Bereichen Marktführer auf dem Gebiet der Software für Arztpraxen und Krankenhäuser. Der langjährige CEO Frank Gotthardt hat in diesem Jahr sein Amt niedergelegt. Er hat das Unternehmen mehr oder weniger im Alleingang groß gemacht und hat über das Unternehmen geherrscht, an dem er persönlich 33% der Anteile hält. Der Nachfolger tritt in große Fußstapfen und wird die Erfolgsgeschichte CompuGroup weiterschreiben müssen. Das Unternehmen ist mit seinem Geschäftsmodell und seinen Produkten dafür bestens gerüstet.

Im ersten Halbjahr 2020 konnte das Unternehmen trotz COVID-19 Krise seinen Umsatz leicht steigern. Die Auswirkungen der Pandemie auf den CompuGroup Konzern und sein Geschäft sind minimal.

1. HJ 20201. HJ 2019rel.
Umsatz363.023361.806+0,3%
Net Income29.09134.659-16,1%
Marge8,0%9,6%

Durch den Vollzug von Teilen des IT-Healthcare Portfolios der Cerner Corporation rechnet das Management nun sogar mit einem stärkeren Umsatz- und Gewinnanstieg als ursprünglich geplant.

Für das Jahr 2020 wird nun ein Umsatz im Bereich von MEUR 820 – 860 erwartet, nachdem zuvor ein Umsatz im Bereich von MEUR 765 – 815 erwartet worden war. Das organische Wachstum wird entsprechend zwischen 2 und 6 % erwartet (zuvor: 0-6 %). Der Anteil der wiederkehrenden Erlöse soll unverändert bei über 60 % liegen.

Halbjahresbericht CompuGroup Medical SE

Die Bandbreite für das erwartete bereinigte EBITDA wird von MEUR 195 – 215 auf MEUR 205 – 220 angehoben

Halbjahresbericht CompuGroup Medical SE
Prognose Aktienanalyse

Für unser DCF Verfahren haben wir für 2020 einen Umsatz von 820,3 Mio. EUR prognostiziert und einen Gewinn von ca. 65,7 Mio. EUR. Anschließend steigt der Umsatz bis 2024 auf 988,1 Mio. EUR. Für 2024 haben außerdem ein Ergebnis von 87,6 Mio. EUR prognostiziert. Für das DCF Verfahren haben wir den Wachstumsfaktor beim TV auf 2,5% gesetzt. Somit ergibt sich ein Fair Value je Aktie in Höhe von 71,60 EUR.

Für die Ermittlung des Graham Value Adjusted 2020 haben wir einen Gewinn je Aktie von 1,29 EUR prognostiziert und einen Buchwert je Aktie von 7,58 EUR. Das durchschnittliche KGV der vergangenen 5 Jahre betrug 47,92 und das KBV 8,47. Daraus errechnet sich ein Graham Value Adjusted von 62,98 EUR.

Somit scheint die Aktie im Moment fair bis leicht unterbewertet zu sein.

Wie gewohnt betrachten wir im nächsten Schritt die fundamentale Aktienanalyse. Diese führen wir wie gewohnt in den Kategorien Wachstum, Profitabilität, Rentabilität und Kapitalstruktur durch.

Wachstum

Das Umsatzwachstum in den vergangenen 5 Jahre betrug im Durchschnitt 8,3%, das Gewinnwachstum betrug 14,4%.

Grundsätzlich setzten wir voraus, dass das Gewinnwachstum der vergangenen 5 Jahre durchschnittlich größer als 5% ist. Das ist hier der Fall. Darüber hinaus gehen wir davon aus, dass das Umsatzwachstum und das Gewinnwachstum weiterhin auf stabil hohem Niveau verbleiben.

Profitabilität

Die FCF Marge betrug in 2019 -3,9%. Im Durchschnitt der vergangenen Jahre beträgt diese adjustiert 3,9%. Bereinigt um Akquisitionen beträgt diese 8,8%, bzw. 8,9%.

Die Net Margin betrug im Durchschnitt in den vergangenen 5 Jahren 8,5%, im Q2 2020 ebenfalls 8,0%.

Rentabilität

Die Rendite auf das eingesetzte Eigenkapitel betrug in 2019 19,1 %. Der ROTA betrug 50,4%. Der 5 Jahres Durchschnitt liegt beim ROE bei 19,9% und bei ROTA 65,6%. Wir erwarten von unseren Investitionen mindestens einen ROE von 15% und einen ROTA von 25%. Bei der Ermittlung des ROE wurde das um die eigenen Anteile angepasste Eigenkapital berücksichtigt.

Kapitalstruktur und Verschuldung

Der Verschuldungsgrad betrug im Q2 2020 70,9%. Im Durchschnitt der vergangenen Jahre betrug diese ca. 136,5%. Die Debt/Op CF Ratio betrug in 2019 4,11. Die Nettoverschuldung beträgt im Q2 2020 62,5 EUR, in 2019 betrug diese 403,3 Mio EUR. Durch die Kapitalerhöhung befindet sich zum Stichtag 30.06.2020 ein relativ hoher Cashbestand in der Bilanz.

Dividende

Die Dividende beträgt in 2020 0,5 EUR je Aktie. Momentan beträgt die Dividendenrendite somit 0,65%. Die durchschnittliche Dividendenrendite beträgt 0,87%.

Kriteren für den Kauf der Aktie

Fassen wir zusammen und stellen unsere Kriterien nochmals tabellarisch auf:

KennzahlCurrentlangfristiger DurchschnittKriterium
Net Margin8,0%8,5%>10%
FCF Marge8,8%***8,9%***>5%
Verschuldung70,9%136,5%<150%
Debt/Op CF.4,074,11<5
ROE19,1%19,9%>15%
ROTA50,4%65,6%>25%
Umsatzwachstum4,01%8,3%>5%
Gewinnwachstum-31,34%14,4%>5%
Vergleich fundamentale Kennzahlen mit Kriterien

***Adjusted

Prognose und Fazit

Die CompuGroup Medical SE Aktie kann 7 von unseren 8 Kriterien erfüllen.

Net Margin: Im Durchschnitt der vergangenen Jahre betrug die Margin 8,5%. Das ist für unsere Ansprüche etwas zu wenig.

FCF Marge: Die FCF Marge übertrifft unsere Kriterien, jedoch nur die um Akquisitionen bereinigte. Sonst würde die FCF Marge nur 3,9% sein. Es ist durchaus verständlich zu diskutieren, welche für die Investitionentscheidung maßgeblich sein soll. Immerhin baut die Wachstumsstrategie des Unternehmen auf Zukäufen auf.

Verschuldung und Debt/OP CF Ratio: Durch die Kapitalerhöhung ist rein rechnerisch der Verschuldungsgrad stark reduziert worden. Dieser betrug in 2019 noch knapp 130%, nun 71%. Die Debt/OP CF Ratio liegt bei ca. 4 und ist damit noch im Rahmen.

ROE: Unser ROE Kriterium ist mit 15% relativ hoch, vor allem für Unternehmen mit einer guten EK Ausstattung, wie es hier der Fall ist. Dafür sind die 19% sehr stark.

ROTA: Mit 65% sehr starke Rendite!

Wachstum: Im langfristigen Durchschnitt passt das Wachstum. Was uns nicht ganz gefällt ist, dass es vor allem auf Zukäufen beruht.

Kurzes Fazit: Tolles Unternehmen, dass die Stärke des deutschen Mittelstands, der im MDAX vertreten ist, widerspiegelt. Das Geschäftsmodell hat viel Zukunftspotential. Digital Healthcare ist ein Megatrend, bei dem CompuGroup vorne mit dabei ist. Die fundamentalen Kennzahlen und das Geschäftsmodell können überzeugen. Die Aktie ist unserer Meinung nach momentan allerdings überbewertet.

Vielen Dank für Ihr Interesse an dieser Aktienanalyse und fürs lesen!

*** Wenn Sie unsere Aktienanalysen hilfreich finden, dann schauen Sie doch auf unsere Übersicht. Dort finden Sie regelmäßig aktualisierte und neue Aktienanalysen.

Bitte beachten Sie unsere rechtlichen Hinweise zur Aktienanalyse. Die Analyse stellt keine Anlagenberatung dar oder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf der Aktie. Der Autor ist in diese Aktie nicht investiert.

Kategorien
Allgemein

Quartals Updates – Walt Disney Q3 2020

Allgemeines

Um in den wichtigen Earnings Wochen, in denen fast tagtäglich neue wichtige Zahlen veröffentlicht werden nicht völlig überfordert zu sein, werden wir für diverse Aktien Kurzupdates durchführen. Dabei werden wir unser DCF Modell mit neuen Zahlen und Annahmen füttern und die aktuellen Fair Values ermitteln und hier veröffentlichen.

Walt Disney Aktie – Q3 Earnings

Walt Disney hat seine Q3 Zahlen veröffentlicht. Wie zu erwarten hat Disney einen Verlust eingefahren i.H.v. -1,8 Mrd. USD. Der hohe Verlust ist unter anderem auf außerplanmäßige Abschreibungen auf Vermögenswerte im Segment „International Channels“ zurückzuführen.

Q3 2020Q3 2019Veränderung
Umsatz50.68150.489+0,4%
Net Income-1.84510.379-117,8%
Net Margin-3,6%20,6%k.A.

Der Umsatz ist in Summe relativ gleichbleibend. Zwischen den Segmenten gibt es jedoch große Unterschiede. Während der Umsatz YtD im Bereich Media Networks und vor allem im Segment Direct-To Consumer gestiegen ist, ist der Umsatz der Parks (Walt Disney Resorts) aufgrund der COVID-19 Maßnahmen stark eingebrochen. Die Parks in China sind zwar wieder offen, den Verlust Umsatzverlust wird man jedoch nicht mehr aufholen können.

Walt Disney Aktie Q3 2020
Quelle Q3 Disney Report

Fundamentale Kennzahlen und Bewertung der Aktie

Die fundamentalen Kennzahlen sehen im Wesentlichen weiterhin in Ordnung aus:

2020 Q32019
Free Cashflow2.629-9.112
Gross Margin8,4%39,6%
Net Margin-3,6%15,7%
Free Cashflow Marge5,2%-13,1%
Operating Margin8,4%23,0%
Verschuldungsgrad71%50%

Der ermittelte DCF Fair Value beträgt nun 94,21 USD und ist somit leicht ggü. dem ermittelten Wert im Q2 2020 von ca. 100 USD gesunken.

*** Wenn Sie unsere Aktienanalysen hilfreich finden, dann schauen Sie doch auf unsere Übersicht. Dort finden Sie regelmäßig aktualisierte und neue Aktienanalysen.

Bitte beachten Sie unsere rechtlichen Hinweise zur Aktienanalyse. Die Analyse stellt keine Anlagenberatung dar oder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf der Aktie. Der Autor ist in diese Aktie nicht investiert.